Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Nick Simmons: „Mein Vater ist der Donald Trump des Rock“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem  Interview mit dem berüchtigten Boulevard-Magazin TMZ hat sich Kiss-Gründungsmitglied Gene Simmons für einen verstärkten Einsatz von Profiling ausgesprochen, um Terrorverdächtige einfacher filtern zu können. „Ich möchte, dass ihr auch mich aufhaltet, wenn ich verdächtig aussehe und in einer bestimmten Weise auffalle. […] Es herrscht Ausnahmezustand während eines Krieges. Wir befinden uns in einem Krieg“, so der Musiker. 

Diese bedingungslose Law-And-Order-Mentalität kommt bei seinem Sohn nicht besonders gut an – dieser bezeichnete seinen Vater als den “verdammten Donald Trump des Rock” und gab zu Protokoll: “„Ich halte es nicht mehr aus. Ich freue mich schon darauf, mit ihm darüber zu sprechen. Das wird eine tolle Unterhaltung, meine Mom wird ihm eins überziehen. Natürlich bin ich mit ihm nicht einer Meinung. Aber er ist Haifa aufgewachsen, in einem Haus mit Schusslöchern in den Wänden. Und jetzt fühlt er sich, als hätte er die verdammten ‚Hunger Games‘ gewonnen, weil er es nach Amerika geschafft hat. Er hat es ins Paradies geschafft und jetzt hat er Angst davor, dass ihm irgendjemand diesen wunderbaren Ort wieder wegnimmt.“

Nicht nur einfacher Rassismus

Generell glaubt Simmons aber nicht, dass sein Vater ein Rassist sei: „All seine bescheuerten Scheiß-Meinungen kommen hauptsächlich von dieser Perspektive: ‚Oh Gott, da draußen gibt es Leute, die uns töten wollen. […]Setzen wir die Freiheit für einen Moment außer Kraft, um die Menschen zu beschützen“, so der 27-Jährige. Das Problem sei weniger sein Vater alleine, sondern eine Gesellschaft, die Angst vor dem Fremden habe. “Er denkt das nicht, weil er einfach ein Rassist ist. Das wäre zu einfach. […]Es gibt sehr viele falsche Liberale da draußen, die sich einfach aufregen wollen und dann gibt es Leute, die ihnen erklären wollen, warum sie falsch liegen und ich gehöre zu Letzteren.“

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Kiss haben noch 150 Konzerte ihrer Abschiedstour übrig

Als die Corona-Pandemie ausbrach, befanden sich Kiss mitten in ihrer Abschiedstournee. Nun hat Bassist Gene Simmons  in einem aktuellen Interview mit dem Radiosender 95.5 KLOS (siehe und höre unten) offenbart, dass die Schminke-Rocker noch 150 Konzerte ihrer "End Of The Road"-Tour übrig haben. Dabei wurde der 71-Jährige gefragt, ob er glaubt, dass Live-Shows im kommenden Jahr wieder im großen Rahmen stattfinden können. "Die Antwort ist ja", gab sich der Kiss-Macher sicher. "Wir haben bereits Outdoor-Konzerte in Europa gebucht. Die meisten Shows sind schon ausverkauft. Wir fangen im Sommer an. Die Impfstoffe werden für jeden draußen sein - ab Januar, Februar,…
Weiterlesen
Zur Startseite