Nick Simmons: „Mein Vater ist der Donald Trump des Rock“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem  Interview mit dem berüchtigten Boulevard-Magazin TMZ hat sich Kiss-Gründungsmitglied Gene Simmons für einen verstärkten Einsatz von Profiling ausgesprochen, um Terrorverdächtige einfacher filtern zu können. „Ich möchte, dass ihr auch mich aufhaltet, wenn ich verdächtig aussehe und in einer bestimmten Weise auffalle. […] Es herrscht Ausnahmezustand während eines Krieges. Wir befinden uns in einem Krieg“, so der Musiker. 

Diese bedingungslose Law-And-Order-Mentalität kommt bei seinem Sohn nicht besonders gut an – dieser bezeichnete seinen Vater als den “verdammten Donald Trump des Rock” und gab zu Protokoll: “„Ich halte es nicht mehr aus. Ich freue mich schon darauf, mit ihm darüber zu sprechen. Das wird eine tolle Unterhaltung, meine Mom wird ihm eins überziehen. Natürlich bin ich mit ihm nicht einer Meinung. Aber er ist Haifa aufgewachsen, in einem Haus mit Schusslöchern in den Wänden. Und jetzt fühlt er sich, als hätte er die verdammten ‚Hunger Games‘ gewonnen, weil er es nach Amerika geschafft hat. Er hat es ins Paradies geschafft und jetzt hat er Angst davor, dass ihm irgendjemand diesen wunderbaren Ort wieder wegnimmt.“

Nicht nur einfacher Rassismus

Generell glaubt Simmons aber nicht, dass sein Vater ein Rassist sei: „All seine bescheuerten Scheiß-Meinungen kommen hauptsächlich von dieser Perspektive: ‚Oh Gott, da draußen gibt es Leute, die uns töten wollen. […]Setzen wir die Freiheit für einen Moment außer Kraft, um die Menschen zu beschützen“, so der 27-Jährige. Das Problem sei weniger sein Vater alleine, sondern eine Gesellschaft, die Angst vor dem Fremden habe. “Er denkt das nicht, weil er einfach ein Rassist ist. Das wäre zu einfach. […]Es gibt sehr viele falsche Liberale da draußen, die sich einfach aufregen wollen und dann gibt es Leute, die ihnen erklären wollen, warum sie falsch liegen und ich gehöre zu Letzteren.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Max Cavalera nimmt seine Frau nach Vorwürfen in Schutz

Sepultura-Gründungsmitglied Max Cavalera sieht sich und insbesondere seine Frau und Managerin Gloria seit Jahren mit zähen Sprüchen und abfälligen Vorwürfen konfrontiert, die nun endlich ein Ende finden sollen. Während eines aktuellen Interviews tätigte der Musiker kürzlich ein Statement, das bisherige Missverständnisse aufklären und etwas Ruhe um die Cavaleras bringen soll. Obwohl das Trennungsereignis der ursprünglichen Sepultura-Formation bis ins Jahr 1996 zurückreicht, scheint der spekulierte, ominöse Grund für den Bruch auch heute noch brandaktuell. Die Konstellation geriet damals in Wanken, nachdem Auseinandersetzungen mit Gloria Cavalera, die zu dem Zeitpunkt als Managerin der Band-Mitglieder tätig war, offenbar in die Tagesordnung übergegangen waren.…
Weiterlesen
Zur Startseite