Nightwishs Floor Jansen gegen Begriff „Female-Fronted”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview mit Metal Nation Radio wendet sich Nightwish-Sängerin Floor Jansen – wie schon Arch Enemys Alissa White-Gluz – gegen die Genre-Kategorie „Female-Fronted Metal” und erklärt, weshalb sie diese Bezeichnung für unsinnig hält.

Manchmal scheint es, als gebe es ein gesamtes Genre, das sich ‘Female-Fronted Metal’ nennt“, so die Nightwish-Sängerin. „Aber was um alles in der Welt soll das aussagen?

Denn Revamp sind dann eine ‘Female-Fronted Metal’-Band, ebenso wie Nightwish. Aber die Bands klingen nicht im Geringsten ähnlich”, meint Jansen und nennt noch Arch Enemy und Delain als weiteres ungleiches Paar.

Die einzige Gemeinsamkeit ist, dass es beide Metal-Bands sind. Aber die Stile innerhalb des Metal unterscheiden sich so gravierend, dass es wirklich nicht viel aussagt, ob jetzt eine Frau singt oder nicht”, meint die Nightwish-Stimme.

„Außerdem denke ich, dass die Zeiten, in denen der geschlechtliche Unterschied von Mann und Frau hervorgehoben wurden, mittlerweile vorbei sind”, hebt Jansen hervor.

Bei Metal-Bands singen nicht nur Frauen, es gibt auch Schlagzeugerinnen, Gitarristinnen, Bassistinnen etc. Deshalb würde ich sagen: ‘Kommt drüber weg und nennt es einfach Symphonic Metal”, so Jansen zu der einzigen Genre-Beschreibung, die sie bei Nightwishs Musik für notwendig hält.

Hört hier das komplette Interview mit Nightwish-Sängerin Floor Jansen von Metal Nation Radio:

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Architects: Sam Carter kritisiert Fan-Verhalten

Wie wir alle wissen, musste die britische Metalcore-Formation Architects im Jahr 2016 einen schwerwiegenden Verlust erleiden. Der langjährige Gitarrist und Keyboarder Tom Searle erlag damals den tödlichen Folgen seiner Krebserkrankung. Das tragische Ereignis hatte der derzeit höchst erfolgreichen Band einen ordentlichen Dämpfer versetzt und sich logischerweise auf den Fortlauf der Band-Historie ausgewirkt. Unter anderem soll Searles Tod dazu beigetragen haben, dass sich Architects musikalisch experimenteller ausprobierten – ein vollkommen „natürlicher Prozess“ laut Sam Carter. That escalated quickly „Josh und Dan sind jetzt unsere Haupt-Songwriter und wir drei arbeiten so hart daran, die Band in neue Richtungen zu treiben... Und ich…
Weiterlesen
Zur Startseite