Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Nita Strauss: Der Alice Cooper-Tourtross ist wie eine Familie

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Alice Cooper-Gitarristin Nita Strauss sprach in einem Interview mit dem Radiosender WHMH Rockin‘ 101 über ihre kürzlich veröffentlichte Single ‘Winner Takes All’, die Teil ihres kommenden zweiten Soloalbums sein wird. Offenbar scheint sich die Musikerin in den Reihen des Schock-Rockers pudelwohl zu fühlen, wie sie erklärte.

Wie eine Familie

„Das Tour-Camp von Alice Cooper ist wirklich wie eine Familie“, sagte Nita. „Ich denke, viele Leute haben den Eindruck von legendären Musikern wie ihm, dass sie unantastbar seien. Aber Alice ist die netteste und zugänglichste Person überhaupt. Es fühlte sich nicht wirklich so an, als würde ich mich jemandem nähern, der mich abweisen könnte; es war, als würde ich mit einer Freundin sprechen. Alice hat mich bei meinen Solosachen wirklich enorm unterstützt. […] Er ermutigte mich, mit Demi Lovato auf Tour zu gehen, meine eigene Musik und alles andere zu promoten. Also war ich wirklich dankbar, dass er, als wir mit diesem Song auf ihn zukamen, sofort dabei war. Ich glaube, er ging in ungefähr zwei Tagen ins Studio und nahm es in seinem eigenen Studio in Phoenix auf. Es war also eine rundum tolle Erfahrung.“

🛒  DETROIT STORIES auf Amazon.de bestellen!

Wenig verwunderlich also, dass Nita Strauss auch für ihr kommendes Album erneut mit Alice Cooper zusammenarbeiten wollte. Doch trotz aller Qualitäten, die sie an ihrem Kollegen zu schätzen weiß, wollte die Musikerin ihn dafür offenbar etwas aus seiner Komfortzone locken – und zwang ihn, für ‘Winner Takes All’ sein gewohntes Terrain zu verlassen. „Wir (Tommy Henriksen, Hollywood Vampires – Anm.d.A.) haben alle unsere Köpfe zusammengesteckt und gedacht: Wie cool wäre es, Alices Stimme auf einem sehr modernen, heavy Rock-Track zu hören? Denn alles, was er tut, ist irgendwie eher klassischer Rock. Sogar die neue Musik, die er in den letzten Jahren herausgebracht hat, hat diesen klassischen Alice-Sound. Und ich dachte: Nun, das wollen wir nicht. Wir werden ein Lied wie dieses von Alice selbst bekommen. Also setzten wir ihm einen Song vor, den wir extra für ihn geschrieben hatten.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slash: Zeit für den Blues

Das komplette Interview mit Slash findet ihr in der METAL HAMMER-Juniausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! METAL HAMMER: Slash, wie lange spukte die Idee, ein Blues-Cover-Album zu machen, schon in deinem Kopf herum, und wie hast du sie nun verwirklicht? Slash: Mitte/Ende der Neunziger hatte ich mit ein paar Musikern, die jetzt zum Teil auch auf der Platte vertreten sind, eine Blues-Coverband (gemeint ist Slash’s Blues Ball mit Sänger, Mundharmonika- und Keyboard-Spieler Teddy „Big Bag Zig Zag“ Andreadis und Bassist Johnny Griparic als Wiederholungstätern – Anm.d.A.).…
Weiterlesen
Zur Startseite