Obituary: Langsam, aber sicher

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Obituary-Frontmann John Tardy bestätigte jüngst gegenüber United Rock Nations, dass die Band während der Corona-Downtime an Material für ein neues Studioalbum gearbeitet hat. „Wir sind gut vorangekommen, doch lassen uns weiterhin ausreichend Zeit. Mitten in der Pandemie und ohne begleitende Tournee ein Album zu veröffentlichen, ergibt nicht viel Sinn.“ Die Band hat also verständlicherweise keine Eile.

„Ich denke, dass wir 2022 wieder auf Tour gehen können. Und das werden wir dann auch tun. Doch vorher werden wir eine neue Scheibe veröffentlichen.“ Und was können die Fans vom Nachfolger von OBITUARY (2017) erwarten? „Ich denke, es wird nach Obituary klingen“, lacht Tardy. „Wir sind eine Art Höhlenmenschen, wollen uns nicht zu sehr weiterentwickeln. Eine kleine Änderung hier, etwas ein bisschen anderes dort, das reicht aus. Wir sind zu alt, um zu viel zu verändern. Heavy und stampfend, das ist unser Ding, und das könnt ihr erwarten.“

Keine Rekorde bei Obituary

Jüngst hatte sich auch Johns Bruder Donald Tardy, Schlagzeuger bei Obituary, bezüglich neuer Aufnahmen geäußert. „Sie klingen sehr typisch nach uns. Wie ein guter Rotwein, der nach dem Öffnen immer mehr Geschmack entwickelt. Unsere Fans werden einige der neuen Riffs und Songs lieben. Wir hängen eben an unseren Wurzeln. Wir sind Obituary und wollen keine Geschwindigkeitsrekorde brechen. Midtempo, groovy und heavy – das ist das, was wir unseren Fans bieten wollen.“

Im Oktober und November 2020 haben Obituary eine dreiteilige „Livestream-Konzertserie“ absolviert. Dabei hat die Band ihre Alben SLOWLY WE ROT und CAUSE OF DEATH in Gänze sowie seltene Klassiker aufführen. Aufgeteilt wurde das Ganze auf drei Abende (jeweils ab 23 Uhr) im Oktober und November. Am 27.03.2021 gab es ein weiteres Event, bei dem die Band ihre eigenen Favoriten spielte. Am 03.04.2021 präsentieren die Death-Metaller eine Live-Performance ihres kompletten dritten Albums THE END COMPLETE. Tickets, T-Shirts und Bundles könnt ihr hier erwerben.

teilen
twittern
mailen
teilen
Entombed-Gitarrist Alex Hellid gründet Fredlös

Nachdem es seit geraumer Zeit und insbesondere nach dem Tod von Sänger L.G. Petrov still um die schwedischen Death-Metaller Entombed geworden ist, steht die Frage nach einer „Rückkehr“ noch immer unbeantwortet im Raum. Gründungsmitglied und -gitarrist Alex Hellid tritt nun aus der Versenkung hervor und präsentiert sein nächstes Hauptprojekt Fredlös. Ihr Band-betiteltes Debütalbum wird die Band am 10. Februar 2023 veröffentlichen. Nordisch-melodisch Fredlös (zu Deutsch: „geächtet“, „vogelfrei“) fanden sich bereits im Frühjahr 2021 aus der Asche früherer musikalischer Abenteuer in der Gegend um Norrtälje, nordöstlich von Stockholm, zusammen. Vereint durch ein tiefes Gefühl gemeinsamer historischer Wurzeln und die Liebe zu…
Weiterlesen
Zur Startseite