Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Offene Rechnung: Darum zahlen Bands beim Touren drauf

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In der heutigen Musiklandschaft ist die allgemeine Haltung oft die, dass Bands ihre Musik via kostenloser Downloads an ihre Fans verschenken sollen, um damit Werbung für ihre Konzerte zu machen. Dort sollen sie sich live beweisen und via Eintrittsgelder und Merchandising zu Geld kommen.

Dass diese Rechnung allerdings nicht besonders gut aufgeht, zeigt Oh, Sleeper-Gitarrist Shane Blay anhand eines Fallbeispiels mit dem Titel „Warum mittelgroße Bands kein Geld verdienen können“.

Das ernüchternde Ergebnis: Ein tourender Musiker verdient 13 US-Dollar am Tag – und darf diese nicht mal vollständig behalten.

Die Rechnung des Oh, Sleeper-Gitarristen:

„In den letzten fünf Jahren haben meine Brüder von Oh, Sleeper und ich unser Leben, unsere Zeit, Beziehungen, Geburtstage, Ferien und unsere Gesundheit (haha) geopfert, um um die Welt zu reisen und Shows für unsere Fans zu spielen. Das soll nicht heißen, dass es keinen Spaß gemacht hätte!

Ich möchte nur gerne die Aufmerksamkeit unserer Fans auf einige Dinge richten:

Ich will euch einen durchschnittlichen Tag bezüglich der Finanzen bei einer mittelgroßen Band wie uns aufzeigen. Ich werde das Durchschnittseinkommen sowie die Ausgaben an einem Tag auf Tour herunterrechnen.

Auf Tour haben Bands zwei Möglichkeiten, an Geld zu kommen: Gagen und Merchandise.

Auf Tour haben Bands große Ausgaben. Die größten sind: Manager, Booking Agent, Standgebühren für den Merch, Rechnungen für den Merch, Essen, und natürlich…die Benzinkosten.

Unsere letzte Headliner-Tour mit drei anderen Bands fand an der Ostküste statt. Die durchschnittliche Gage pro Band lag bei 300$, und in etwa 300$ für Merch. Der Durchschnitt bezieht sich auf alle vier Bands, für die gesamte Tour.

Wir haben also ein Einkommen von insgesamt 600$ pro Abend. Jetzt rechnen wir das runter.

Die Merchandise-Artikel werden auf Kosten der Band gekauft, bedruckt und geliefert. Wir drucken den Großteil unserer Shirts bei American Apparel. Sie bieten offensichtlich die am besten passenden Shirts, und die Kids sind clever genug, sie sich gut anzuschauen. Die Shirts verkaufen sich nicht, wenn sie nicht passen und aus gutem Stoff sind. Die Nachfrage nach höherqualitativen Bandshirts ist in den letzten Jahren gestiegen. American Apparel-Shirts sind recht teuer im Druck, pro Shirt normalerweise 7,50$. Mehr für V-Ausschnitte, 3/4-ärmelig usw…

Wir verkaufen unsere Shirts für 15$ bei unseren Shows, außer wir sind auf Tour mit einem Headliner, der verlangt, dass wir unsere Preise angleichen. Also, 15$-7,50$ = 7,50$. Die Hälfte ist also der Profit. Von den 300$, die wir beim Merch verdienen, gehen 150$ in die Herstellung. Aber das war es noch nicht! Standgebühren!

Die meisten schönen Locations haben Standgebühren, wir haben schon bis zu 32% gesehen. Normalerweise liegen sie bei 25%.

Von den – anfangs – 300$ an Merch gehen also 75$ an Standgebühren weg.

300$ Einnahmen – 150$ Herstellung – 75$ Standgebühren = 75$ Nettoprofit für die Band.

Aber die Rechnung endet noch nicht. Wenn die Band einen Manager hat, bekommt dieser 15% vom Nettoprofit der Band.

Endergebnis beim Merch pro Nacht:

75$ x 0.15=11,25$

75$ – 11,25$ = 63,75$ (Endergebnis beim Nettoprofit der Band am Merch pro Abend)

Gagen:

Bei der Rechnung gehen 15% zum Manager, 10% zum Booking Agent.

300$ Gage – 45$ (Manager) – 30$ (Booking Agent) = 225$

Die durchschnittlichen Benzinkosten betragen 150$, manchmal besser, manchmal viel schlechter. Wir haben zum Beispiel 17-Stunden-Fahrten gemacht…von einer Show abfahren und direkt vorm Spielen beim nächsten Auftritt ankommen…viele Male. Sowas ist ein bisschen teurer. Bei den meisten Westküsten-Tourneen die wir machen liegen die Benzinkosten bei 200-250$. Ich werde für dieses Beispiel jedoch 150$ heranziehen.

225$ (Gage nach Abzügen für Manager und Booking Agent) – 150$ Benzinkosten = 75$

Wir sind zu sechst auf Tour, unsere fünf Jungs und unser Merch-Mensch „The Maze“. Wir geben jedem 10$ täglich für Essen (das reicht nicht, wenn man um die 1,90m groß ist und 90kg wiegt wie Micah und ich, nebenbei)

6 Leute x 10$ = 60$

75$-60$ = 15$

Bleiben 15$ Nettoprofit bei der Gage.

63,75$ (Merch) + 15$ (Gage) = 78,75$ pro Nacht von den 600$ Gesamteinkommen.

Teilt man es durch 6 sind das 13,12$ pro Tag pro Bandmitglied.

Darin sind keine Hotelkosten enthalten, die in der Regel bei 50-60$ liegen. Die meisten Bands nehmen kein Hotel und verzichten auf Duschen um Geld für ihre Telefonrechnungen zu sparen.

Dabei sind keine Kosten für Reifen/Raten für den Van/Ölwechsel/Zulassung/Versicherung/Equipment blablabla etc. enthalten.

Es sind keine Steuern enthalten. Keine Straßengebühren, die im Nordosten bis zu 20-40$ pro Tag ausmachen können.

Danke für‘s Lesen!

STANDGEBÜHREN MÜSSEN WEG.

HÖRT BITTE AUF, UNSERE CDs ZU STEHLEN.

WIR VERDIENEN KEIN GELD WENN IHR SIE IM LADEN KAUFT, KOMMT ZU UNSEREN SHOWS.

WIR VERDIENEN KEIN GELD ÜBER LABELS.

KAUFT MERCH BEI UNSEREN SHOWS WENN EUCH GEFÄLLT, WAS WIR TUN.

Danke für‘s Lesen!

Shane“

Was sagt ihr dazu? Jammerlappen oder erschreckende Tendenz im Musikbusiness, sodass Newcomer kaum noch Chancen haben? Sagt es uns in den Kommentaren, auf Facebook, Google+ oder Twitter!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
METAL HAMMER PARADISE 2021: Alle Infos zum Festival

"Hey, liebe Metal Maniacs, Sicherlich fragt ihr euch, was so los ist im Paradies, nicht wahr? Nun, wir sind derzeit alles andere als untätig. Gemeinsam mit den zuständigen Behörden und dem Betreiber des Ferienparks beobachten wir die aktuelle Lage sowie den Fortschritt der Lockerungen sehr genau, um euer Lieblings-Herbstfestival möglich zu machen - je nachdem, wie sich die Pandemie entwickelt. Leider können wir, sowie die zuständigen Behörden, noch keine verlässliche Aussage zu der Situation im November treffen. Wie ihr es ja selbst vernommen habt, ändert sich die Ausgangslage regelmäßig und was vor zwei Wochen noch nicht denkbar war, ist zwei…
Weiterlesen
Zur Startseite