Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

One Man Army And The Undead Quartet Interview zu GRIM TALES

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Sie haben sich mittlerweile in der schwedischen Death Metal Szene etabliert, so viel steht fest. Gelungen ist es ihnen durch ihre Mischung aus Death und Thrash Metal, abgerundet mit einem scharfen Sound. Das Erbe der verblichenen Kult-Band The Crown hat da sicherlich auch geholfen, doch mittlerweile sind One Man Army And The Undead Quartet auch aus diesem Schatten herausgetreten.

Sänger Johan Lindstrand versucht zu erklären, wie sich seine Band gegen die starke Konkurrenz der schwedischen Szene durchsetzt: „Uns ist es sehr wichtig, Spaß zu verbreiten. Unsere Musik soll dem Fan Spaß machen und einfach frisch klingen. Ich denke, das ist in unseren Liedern spürbar.“

Auch textlich gesehen konzentrieren sich One Man Army And The Undead Quartet auf nicht ganz so ernste Themen. Auch, wenn es ein paar Ausnahmen gibt. Dennoch: Der Großteil der Songs macht mehr Spaß denn nachdenklich.

Als Folge wurde ERROR IN EVOLUTION (2007) das bisher poppigste Album der Truppe. Doch für Johan Lindstrand bleibt die Marschrichtung klar: „Unser Sound heißt Death Metal. Spätestens mit GRIM TALES werden wir unsere Kritiker jetzt davon überzeugen können.“

Belohnt werden die Mühen unter anderem durch das aktuelle Angebot als Support für Unleashed bei der im Herbst startenden Tour durch Deutschland. „Wir haben natürlich sofort zugesagt, diese Gelegenheit mussten wir beim Schopfe packen. Ich bin mir sicher, wir werden viel Spaß haben. Unsere Fans hoffentlich auch!“

Bilder von der One Man Army findet ihr in der Bildergalerie, weiter unten folgt der Clip zu ‘So Grim So True So Real’.

Ralf Rajendra

Weitere aktuelle Interviews:
+ Ahab
+ Skepticism
+ Falconer

‘So Grim So True So Real’:

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Warum AC/DC POWER UP zwei Jahre haben liegen lassen

AC/DC haben ihre neue Platte POWER UP ja bereits im August und September 2018 aufgenommen. Wir erinnern uns: Zu dem Zeitpunkt wurden die Paparazzi-Schnappschüsse von der Band vor den Warehouse Studios in Vancouver publik. Nun hat Band-Leader Angus Young im "My Turning Point"-Podcast (siehe und höre unten) erläutert, warum das Album erst zwei Jahre danach auf die Märkte dieser Welt gekommen ist. Träume sind Schäume "Naja, wir waren uns alle darin einig, dass wir still sind. Und wir haben das in der Vergangenheit auch schon getan. Du hältst dicht, bis es da draußen in der Öffentlichkeit ist. Und das war…
Weiterlesen
Zur Startseite