Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Opeths Mikael Akerfeldt: „Die Leute sollten froh über das neue Pink Floyd-Album sein.“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Interview mit iHeartGuitarBlog.com wird Mikael Akerfeldt auf das neueste Opeth-Werk PALE COMMUNION angesprochen und auf die Problematik, dass viele Fans wieder Death Metal von der Band hören wollen.

Der Sänger erklärt, wie seine Band damit umgeht und stellt einen Bezug zum neuen Pink Floyd-Album her.

„Wir bekommen viel Scheiße wegen unserer musikalischen Entscheidungen zu hören und ich traf sogar Fans die mich fragten: ‘Warum schreibt ihr die guten Sachen nichtmehr?’ Es tut mir leid, aber wir sind keine Band die auf Nummer sicher geht. Es ist auch nicht so, dass wir absichtlich seltsam sein wollen und alles verkacken wollen. Es ist so, dass ich wie immer die Musik schreiben möchte die ich immer geschrieben habe und das will ich intakt halten. Es funktioniert so seit dem ersten Album. Ich verstehe wenn sensible Fans die die Band geliebt haben die neuen Sachen nicht mögen. Ich will ihnen aber auch nicht das Gefühl geben, dass wir uns von ihnen abwenden. Wir machen immernoch was wir wollen, wir schreiben die Songs so wie wir es immer getan haben und außerdem spielen wir auf Tour auch das krasse Zeug, das sie hören wollen. Dort wird es einen Mix geben. Also bekommen die Leute ihren Ausgleich aber wenn es um neues Material geht, das wie die alten Sachen klingen soll, wird es das einfach nichtmehr geben. Wir wollen uns weiterentwickeln, verstehst du? Das heißt aber nicht unbedingt, dass es keine Death Metal-Screams geben wird. Das könnte passieren weißt du?“

In diesem Jahr wird ein neues Pink Floyd-Album erscheinen, das von vielen alten Fans nicht gerade mit Freude erwartet wird und der Opeth-Sänger sieht gewisse Parallelen zwischen den Reaktionen auf die Musik der beiden Bands.

„Die Leute haben viele seltsame Meinungen dazu. Auf uns bezogen wäre das wie mit den Leuten, die sagen, dass wir nichtmehr Opeth sind, als hätten sie die Macht das zu bestimmen, nur weil es nicht ihrer Vorstellung von Opeth entspricht. Ich denke das ist ein wenig unfair. Ich denke die Leute sollten froh sein, dass Pink Floyd ein neues Album machen. Es ist zwar fraglich, aber die Leute sollten die Fresse halten und es genießen! Ob sie wollen oder nicht, David Gilmour ist seit Mitte der achtziger der Chef von Pink Floyd und wenn die Musik vom verstorbenen Rick Wright zu hören ist, warum sollte man das nicht genießen? Soweit ich weiß wird Nick Mason Drums spielen und Roger Waters ist nicht sauer deswegen! Ich persönlich freue mich sehr darauf.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Black Sabbath: Pulverschnee in L.A.

Das komplette Interview mit Black Sabbath-Bassist und -Texter Terry "Geezer" Butler findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Märzausgabe, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! *** Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung *** Präsentierte der Vorgänger MASTER…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €