Panic! At The Disco lösen sich auf

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nach fast zwei Jahrzehnten hat Frontmann Brendon Urie die Auflösung von Panic! At The Disco in einem neuen Statement bekanntgegeben. Dieses könnt ihr weiter unten lesen. Urie stieß im Jahr 2004, ein Jahr nach Gründung, zur Band und ist das einige verbliebene Mitglied aus den frühen Zweitausendern. In den letzten Jahren waren neben Urie nur Live-Musiker dabei.

Die Schulfreunde Ryan Ross und Spencer Smith gründeten Panic! At The Disco (von 2008 bis 2009 in der Schreibung Panic At The Disco). Brendon Urie und Brent Wilson stießen später hinzu. Nach vier Studioalben als Band brachten Panic! At The Disco drei Alben heraus, bei denen Urie das einzige echte Mitglied war: DEATH OF A BACHELOR (2016), PRAY FOR THE WICKED (2018) und VIVA LAS VENGEANE (2022).

Panic! At The Disco gehen am 20. Februar in Wien auf Tour und beenden diese am 10. März in Manchester, Großbritannien. Alle anstehenden Konzerte finden sich auf der Website der Band.

Panic! At The Disco: Emotionales Statement

Der Sänger teilte einen schriftlichen Beitrag auf Instagram, in dem er mitteilte, dass er sein erstes Kind mit seiner Frau Sarah erwartet und seine Reise in die Vaterschaft das Ende der Band bedeutet.

„Nun, es war eine höllische Reise. Als ich in Vegas aufwuchs, hätte ich mir nie vorstellen können, wohin mich dieses Leben führen würde. So viele Orte auf der ganzen Welt, und all die Freunde, die wir auf dem Weg gefunden haben. Aber manchmal muss eine Reise enden, damit eine neue beginnen kann. Wir haben versucht, es für uns zu behalten, obwohl einige von euch vielleicht davon gehört haben. Sarah und ich erwarten sehr bald ein Baby! Die Aussicht, Vater zu werden und zu sehen, wie meine Frau Mutter wird, ist aufregend und weckt Demut. Ich freue mich auf dieses nächste Abenteuer“, gesteht der 35-Jährige.

Weiter heißt es: „Dennoch werde ich dieses Kapitel meines Lebens abschließen und mich voll und ganz auf meine Familie konzentrieren, und damit werden Panic! At The Disco nicht mehr sein. Ich danke euch allen für eure immense Unterstützung über die Jahre hinweg. Ich habe hier gesessen und versucht, die perfekte Art und Weise zu finden, dies zu sagen. Und ich kann wirklich nicht in Worte fassen, wie viel es uns bedeutet hat. Egal, ob ihr von Anfang an dabei seid oder gerade erst zu uns gefunden habt, es war uns ein Vergnügen, nicht nur die Bühne mit so vielen talentierten Leuten zu teilen, sondern auch unsere Zeit mit euch zu verbringen. Ich freue mich darauf, alle in Europa und im Vereinigten Königreich zu einem letzten gemeinsamen Auftritt zu sehen.“

Dann schließt der Platin-ausgezeichnete Künstler ab: „Ich liebe euch. Ich schätze euch. Danke, dass es euch gibt.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kerry King: Slayer haben sich angeblich zu früh aufgelöst

Wie Slayer-Gitarrist Kerry King in einem Interview mit den Kollegen vom britischen METAL HAMMER erklärte, sei er wenig erfreut darüber gewesen, dass sich die Thrash Metal-Urgesteine 2019 aufgelöst haben. Seine Reaktion, als dieser Vorschlag zum ersten Mal auf den Tisch kam, war entsprechend verwundert - denn eigentlich hielt er das Ende der Band noch nicht für gekommen. Ende gut - alles gut? „Es war verfrüht", so Kerry King. "Der Grund, warum ich ‚vorzeitig‘ sage, ist, weil die Helden meiner Kindheit immer noch spielen. Ich kann immer noch spielen, ich will immer noch spielen, aber diese Lebensgrundlage wurde mir genommen." Trotzdem kann…
Weiterlesen
Zur Startseite