Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Pantera knacken 1 Milliarde Streams

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Auf den Social Media-Kanälen von Pantera ploppte eine Grafik auf, die stolz verkündete: „1 Billion Streams“. Die Zahl beruht auf der Summe der Streams bei Amazon, Apple, Deezer, Google und Spotify. Dazu heißt es: „Danke euch allen fürs Anhören!“ Wir gratulieren Pantera für den bis heute anhaltenden Erfolg ihrer ohne Zweifel geilen Songs!

View this post on Instagram

Thank you all for listening! ??

A post shared by Pantera (@panteraofficial) on

Schlagzeuger Vinnie Paul Abbott und sein Bruder, Gitarrist „Dimebag“ Darrell Abbott, gründeten Pantera Mitte der Achtziger in Texas. Nach vier Alben über das Band-eigene „Label“ Metal Magic Records (POWER METAL von 1988 war das erste mit Phil Anselmo als Sänger) kam 1990 der Durchbruch. COWBOYS FROM HELL (1990) erschien beim Atlantic-Ableger Atco und zeigte die Band mit einer Stiländerung weg vom Heavy- hin zum Groove Metal.

Es folgten VULGAR DISPLAY OF POWER (1992), FAR BEYOND DRIVEN (1994), THE GREAT SOUTHERN TRENDKILL (1996) und REINVENTING THE STEEL (2000), bis sich die Band im Jahr 2003 auflöste. Die Abbott-Brüder gründeten daraufhin Damageplan, doch unglücklicherweise wurde der nur 38-jährige Dimebag am 8. Dezember 2004 auf der Bühne erschossen.

Vor einigen Jahren äußerte sich Bassist Rex Brown über den kommerziellen Erfolg von Pantera nach der Vewröffentlichung von COWBOAYS FROM HELL. „Alles hat sich auf einmal verändert. 1990 war die Geschichte des Hair Metal auserzählt, interessierte fast niemanden mehr. Das hatten wir erkannt und wollten damit nicht mehr in einen Topf geworfen werden. Also haben wir hart gearbeitet und sind aus dieser Ecke rausgekommen.“

FAR BEYOND DRIVEN bei Amazon

Zur richtigen Zeit die richtige Musik

Für die ersten beiden Alben COWBOYS FROM HELL und VULGAR DISPLAY OF POWER waren Pantera quasi pausenlos unterwegs. „Die Cowboys-Tour zog sich über 18 Monate hinweg. Während dieser Zeitspanne hatten wir gerade mal 32 Off-Days. Und danach sind wir direkt wieder ins Studio gegangen.“ Die vier Groove-Metaller machten zur richtigen Zeit die richtige Musik, wonach die Metal-Fans gierten.


teilen
twittern
mailen
teilen
#DaheimDabeiKonzerte: Seid beim größten Konzertprogramm des Sommers dabei!

Ein Sommer ohne Festivals, ein Sommer ohne Konzert-Erlebnisse – das gab es noch nie. Deshalb haben sich die Redaktionen von METAL HAMMER, Rolling Stone und Musikexpress zusammengetan, um gemeinsam ein Musikprogramm auf die Beine zu stellen, wie es das in Deutschland noch nicht gab. Seit Montag, den 27. April, bringen wir täglich ein kleines Konzert zu euch nach Hause. Musik verbindet, gerade in schwierigen Zeiten. Mehr als zwanzig Bands und Künstler*innen sind dabei – Pop-Bands wie Mando Diao und Other Lives, Metal-Acts wie Rage und Doro, Songwriter wie Rufus Wainwright und Lucinda Williams. Disco-Diva Kathy Sledge performt in ihrem Wohnzimmer,…
Weiterlesen
Zur Startseite