Parkway Drive: Weltenhass einer eingeschworenen Band-Familie

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Was ist der Grund für den „zornigen“ Album­titel? („Ire“ ist englisch für „Zorn“ – Anm.d.A.)

„Schau dich in der Welt um! Ein paar wenige Leute diktieren der Menschheit, wie sich die Welt zu drehen hat. Und trotzdem haben wir nach wie vor keine Kraft gefunden, um wirklich dagegen vorzugehen. Parkway Drive-Texte waren schon immer angepisst, aber die Zustände werden für mein Empfinden immer schlimmer.”

Ich kenne einige Metaller, die mit euren Homevideos mehr anfangen können als mit eurer Musik. Was sagt das über diese Band aus?

„Ich empfinde das als Kompliment, wenn mich jemand als Mensch mehr schätzt denn als Musiker. Einigen von meinen engsten Freunden geht es genauso. Ich habe damit überhaupt kein Problem und finde es eigentlich ganz prima.”

In den DVDs zeigt ihr euch stets als Freunde, zwischen die kein Blatt Papier passt. Wie sieht es denn aus, wenn sich Parkway Drive im Studio oder auf Tour mal richtig zoffen?

„Natürlich kommt das vor. Aber es ist noch nie jemandem die Hand ausgerutscht, alles bleibt stets verbal. Und wir sind mittlerweile erwachsen genug, um einschätzen zu können, wenn ein Spaß ein Ende haben muss, bevor jemand emotional verletzt wird. Bei uns ist dies kein Spruch, weil wir tatsächlich miteinander aufgewachsen sind: Parkway Drive sind eine Familie. Wenn ein Band-Mitglied aussteigt, würde es keinen Sinn ergeben, die Band weiterzuführen.”

Ihr seid eine der größten Hoffnungen im Metal-Bereich, dabei liegen eure Wurzeln im Hardcore und Punk. Ist das nicht ein wenig seltsam?

„Doch, das empfinde ich ähnlich. Aber wenn ich sehe, dass wir auf Festivals von völlig unterschiedlichen Leuten mit offenen Armen empfangen werden, wische ich diese Gedanken schnell beiseite. Manchen sind wir zu wenig Metal, manchen zu wenig Hardcore – das war bei Parkway Drive schon immer so, und wird sich wohl auch in Zukunft nicht ändern.

Noch mehr dazu lest ihr nur in der Oktober-Ausgabe des METAL HAMMER. Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden.

teilen
twittern
mailen
teilen
Mille Petrozza (Kreator) über die moderne Thrash-Szene

Obwohl bekanntlich „früher alles besser war“, existieren dennoch Phänomene, denen der Lauf der Zeit einen neuen Glanz verleiht, der ihre eigene Vergangenheit eventuell sogar überschattet. So ungefähr verhält es sich für Kreator-Frontmann Mille Petrozza, der während eines Interviews mit AndrewHaug.com die Entwicklung des globalen Thrash Metal-Geschehens diskutierte und zu dem Schluss kam, dass das Genre während der vergangenen Jahrzehnte siegreich gereift ist. Ohne den authentischen Sound seiner Anfänge einzubüßen, orientiert sich der Thrash am (oft politischen) Zeitgeist und birgt insofern regelmäßig neue stilistische Überraschungen. Insbesondere die Genre-Schwergewichte überzeugen weiterhin auf ganzer Linie. Zeitlosigkeit des Thrash „Ich denke, dass sich Thrash…
Weiterlesen
Zur Startseite