Paul Di’Anno: Die Blutvergiftung hat mich fast getötet

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der ehemalige Iron Maiden-Sänger Paul Di’Anno hat kürzlich im kroatischen Zagreb Lymphdrainagen erhalten, um ihn auf seine anstehende Knieoperation vorzubereiten. Nun hat er im „Još Jedan“-Podcast (siehe Video unten) über seinen Gesundheitszustand gesprochen. Demnach gehe es ihm besser, er habe jedoch noch viel Arbeit und Physiotherapie vor sich.

Angestaute Wut

Darüber hinaus teilte Paul Di’Anno kräftig gegen den britischen National Health Service (NHS) aus: „Der verdammte NHS ist total mies. Ich habe ihn mal groß verteidigt. Aber all die Krankenschwestern und Arbeiter sind fantastisch. Es ist die verdammte Bürokratie. Das Management und die Leute, die den NHS leiten, sind einfach totale Mistkerle. Die armen Helden — die Krankenschwestern und das Personal — sind großartig, aber ihre Hände sind gebunden. Sie wussten also nicht, was sie tun sollten. Also haben sie mich einfach vor die Tür gesetzt.“

Des Weiteren rekapitulierte Paul Di’Anno seine letzten 7 Jahre. „Ich habe mir 2015 eine Blutvergiftung eingefangen — und sie hat mich fast umgebracht. Du hast 45 entscheidende Minuten, um so viel Antibiotika in dich hinein zu kriegen, bevor du stirbst. Und das haben sie hingekriegt, was toll war. Danach habe ich acht Monate im Krankenhaus und drei Monate in einer Pflegeeinrichtung verbracht.“ Alsdann habe er sich zwei Mal eine MRSA-Infektion zugezogen. Dann hätten sie sein Kniegelenk mit einem „Zement-Ding“ ersetzt, was kaputt ging, weswegen es ausgetauscht werden musste. „Das Teil ist immer noch da drin. Und während es so lange da drin ist, wird es giftig. Was zur Hölle also machen die da beim NHS?“ 

🛒  MAIDEN ENGLAND 88 JETZT BEI AMAZON ORDERN!

Aber es wird noch krasser: Paul Di’Anno zufolge haben die Ärzte in Zagreb Beweise dafür gefunden, dass chirurgische Instrumente versehentlich in seinem Bein vergessen wurden. „Als ich hier in der Klinik ankam, und sie mich durchgecheckt haben, haben sie eine Klammer in meinem Bein gefunden, die noch von der Operation von vier Jahren stammt. Nebenbei bemerkt: Es wird eine Klage geben.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Scorpions ändern Text von ‘Wind Of Change’: wegen Russland

Mit ‘Wind Of Change’ haben die Scorpions die Hymne für das Ende des Kalten Kriegs, den Fall der Berliner Mauer und die Wiedervereinigung Deutschlands beigesteuert. Doch seit dem Krieg in der Ukraine haben die Hannoveraner ein inhaltliches Problem mit dem Friedenssong. Für Klaus Meine und Co. ist es kein Lied mehr über Frieden. Deswegen haben sie den Text des Stückes abgeändert. Statt "Follow the Moskva/ Down to Gorky Park" singt der Frontmann nun "Now listen to my heart/ It says Ukrainia" (siehe Video ganz unten). Kein Lied des Friedens mehr Im Interview mit dem ukrainischen TV-Sender "TCH" (siehe unten) erläutert…
Weiterlesen
Zur Startseite