Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Paul Di’Anno und die Drogen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Viele Rockstars kämpfen mit ihren Drogenproblemen. So auch Paul Di’Anno, Anfang der Achtziger Sänger bei Iron Maiden. Im Interview mit The Time Of India dankt er seiner Familie und besonders seinen Kindern, die ihm im Kampf mit der Sucht unterstützen.

So schlimm Drogen dein eigenes Leben zerstören, so ist es noch schlimmer, was sie deiner Familie antun“, bereut Di’Anno. „Ich kenne viele Menschen, die alles verloren haben, was sie jemals hatten: Geld, eine Zuhause und sogar ihre Familie und alles wegen der Drogen. Das bereuen sie.

Das kurzfristige Vergnüngen eines Drogenrausches, weiche eben schnell den Gefahren der Abhängigkeit:

Die Wahrheit ist eben leider auch, dass du niemals komplett von deiner Drogensucht geheilt werden kannst. Sogar bis heute dauert mein Kampf. Es gibt dabei immer wieder Momente in denen ich rückfällig werde, aber danach fühle ich mich doppelt so schuldig, wie zuvor. Meine Kinder sind es, die mich von den Drogen fernhalten und für sie werde ich kämpfen!

Paul Di’Anno sang auf den ersten zwei Alben, IRON MAIDEN (1980) und KILLERS (1981), wurde jedoch wegen seiner Alkohol- und Drogenproblemen durch Bruce Dickinson ersetzt. Er sang im Anschluss bei zahlreichen Bands und Projekten, konnte aber nie an die Erfolge von Iron Maiden anknüpfen.

Zuletzt sollte Di’Anno mit den Metal All Stars auf Europa-Tour gehen. Zusammen mit Künstlern wie James LaBrie von Dream Theather, Geoff Tate ehemals bei Queensrÿche und Tim „Ripper“ Owens ehemals Judas Priest wäre es auf Tour gegangen. Diese wurde aber erst kürzlich verschoben, wir berichteten.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Bruce Dickinson: Drehbuch für Sarajevo-Konzert in Arbeit

In Zusammenarbeit mit Filmemacher Sacha Gervasi schreibt Iron Maiden-Frontmann aktuell an einem Filmdrehbuch. Darin wird die Geschichte von 1994 erzählt, als Bruce Dickinson im belagerten Sarajevo mit seiner Solo-Band ein Konzert spielte. Gervasi ist Regisseur des 2008er-Dokumentarstreifens ‘Anvil! Die Geschichte einer Freundschaft’. Die Thematik wurde bereits 2018 visuell veröffentlicht. Der Dokumentarfilm ‘Scream For Me Sarajevo’ erzählt die Geschichte eines Konzerts, welches unter äußerst schwierigen Bedingungen stattfand. 1994 spielte Bruce Dickinson in Sarajevo, der Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina, eine Show. Sarajevo war damals durch eine Armee bosnischer Serben belagert, wodurch sich die Musiker mit ihrem Auftritt in Lebensgefahr brachten, um…
Weiterlesen
Zur Startseite