Paul Stanley hielt sich immer für einen großen Gitarristen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Als großer Rock-Star muss das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten unweigerlich ziemlich groß sein, so auch bei Kiss-Gitarrist und -Sänger Paul Stanley. Dabei hielt er sich bereits für einen großen Musiker, bevor er überhaupt zum ersten Mal eine Gitarre in die Hand nahm, wie er kürzlich in einem Interview mit GibsonTV erzählte.

Wie alles begann

„Als ich ein kleiner Junge war, sah ich Eddie Cochran im Fernsehen. Aus irgendeinem Grund schien er eine noch gefährlichere Version von Elvis Presley zu sein. Er hatte etwas Schurkenhaftes und Unbarmherziges an sich, eine großartige Einstellung. ‘Summertime Blues’ und ‘C‘mon Everybody’ – das war meine Einführung in die Gitarrenwelt. Dabei wuchs ich in einer Familie mit viel Folk-Musik, Bluegrass, Oper und Klassischer Musik und so auf“, erklärte Paul Stanley. „Aber ich war überzeugt, dass ich Gitarre spielen könne, obwohl ich keine Ahnung von Gitarre hatte, einfach, weil es irgendeine Verbindung gab. Die Gitarre ist das Instrument des Blues, aus dem der Rock’n’Roll hervorging.“

Unangenehme Überraschung

Doch bis Stanley tatsächlich seine erste Gitarre in der Hand halten sollte, verging einige Zeit. An seinem 13. Geburtstag war es schließlich so weit, wie er erzählt. Er fuhr fort: „Ich sagte immer wieder: ‚Ich will unbedingt eine Gitarre, eine elektrische Gitarre.‘ An meinem Geburtstag sagte meine Mutter: ‚Schau unter dein Bett.‘ Also schaute ich unter das Bett, und mir begann das Herz zu brechen, weil ich diesen großen Pappkarton sah. Ich zog ihn heraus, öffnete ihn, und es war eine gebrauchte Nylonsaitengitarre, und ich war am Boden zerstört, denn darauf kann man keinen Rock’n’Roll spielen.

🛒  ‘50 Jahre Kiss: Die illustrierte Biografie‘ auf Amazon.de bestellen!

Ich schloss ihn und schob ihn wieder unter das Bett. Ein paar Monate später sagte ich: ‚Lass mich das mal ausprobieren.‘ Das war also wirklich der Anfang, es war eine Nylonsaitengitarre, und ich war 13 Jahre alt… Ich habe es sehr schnell gelernt. Ich nahm ein paar Stunden und wollte schneller werden, aber aus irgendeinem Grund sagte der Lehrer: ‚Nein. Du musst dieses Tempo beibehalten.‘ Also ging er, und die Gitarre blieb.“

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jay Weinberg spielte gerne an Bruce Springsteens Seite

In einem Interview mit dem brasilianischen Headbangers News sprach Suicidal Tendencies-Schlagzeuger Jay Weinberg darüber, dass er seinen Vater Max Weinberg als Schlagzeuger für Bruce Springsteen & The E-Street Band am 22. Juni im Estadi Olímpic in Barcelona, ​​Spanien vertreten hat. Für den Musiker war es nicht das erste Mal, dass er in der Band einspringen musste, denn Max Weinberg war zeitweise bei ‘The Tonight Show With Conan O'Brien’ verhindert. Jay Weinberg auf den großen Bühnen „Es ist interessant, denn es sind sehr unterschiedliche Musikstile, aber für mich ist es Musik fürs Leben“, sagte Weinberg. „Die Leidenschaft ist immer dieselbe. Ich…
Weiterlesen
Zur Startseite