Toggle menu

Metal Hammer

Search

Peta2 kürt The Agonist-Sängerin: „Sexiest Female Vegetarian“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die The Agonist-Sängerin Alissa White-Gluz ist ein Blickfang: sie steht auf den Promobildern ihrer Band ganz vorne (wie oben zu sehen), wurde vom Revolver Magazin zu einem der „Hottest Chicks In Metal“ gewählt und nun von Peta2 als „Sexiest Female Vegetarian“ geadelt.

Hintergrund ist ihr Einsatz im Rahmen der „Bang your own head – not a seal’s“-Kampagne, die sich gegen das Totschlagen von Seehunden stark macht. Sie erklärt ihre Motivation mit einem fast religiösen Motiv:

„I have been vegetarian since birth and vegan for more than half my life. […] Living cruelty-free is the closest thing to a religion I’ll ever believe in and it is a huge part of me and my music. Of course, the ’sexiest veg celebrity‘ contest is just for fun, but I do like how it shines a different light on the idea of veganism/vegetarianism. It’s showing people that a lot of the celebrities that they look up to and admire already follow this lifestyle, and that it’s not some weird, challenging, alienating ordeal to be veg — it’s simple, healthy, popular, and, well, sexy! I’m very honored to have won.“

Bilder von Alissa White-Gluz und ihrer Band The Agonist seht ihr oben in der Galerie, wer sich für die Peta2-Aktion interessiert, findet auf ihrer Website mehr Informationen.

Anfang 2012 soll es ein neues Album der kanadischen Bolzer The Agonist geben, das von Tue Madsen (The Haunted, Dark Tranquility, Suicide Silence) produziert wird.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Böhse Onkelz: Thrash-Erinnerungen mit Tankard und Sodom

Das komplette Interview mit den Böhsen Onkelz findet ihr in unserer aktuellen METAL HAMMER-Oktoberausgabe! Ihr habt Tankard als Support gewählt. Welche gemeinsamen Erinnerungen gibt es mit euren Frankfurter Kollegen? Gonzo: Sie sind fast schon genauso lange unterwegs wie wir. In den frühen Jahren habe ich Tankard hin und wieder live gesehen. Stephan: Ich muss deren Song seit mehr als einem Jahrzehnt bei den Heimspielen der Eintracht hören. Da lag es nah, die Jungs anzufragen. Wer sich dafür nicht zu schade ist, der spielt auch vor den Onkelz. (lacht) Wir besuchten außerdem viele Jahre die gleiche Stammkneipe in Sachsenhausen, das Speak…
Weiterlesen
Zur Startseite