Peter Iwers (In Flames): ”Ich bin mit Jesper Strömblad gut befreundet”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In Flames-Bassist Peter Iwers hat sich in einem Interview mit Sticks For Stones über seine Beziehung zum ehemaligen Gitarristen Jesper Strömblad geäußert, der die Schweden kürzlich auf Facebook verbal anging und die Bands als „sinkendes Schiff“ bezeichnete. Iwers sagte gegenüber dem Magazin, dass er mit Strömblad immer noch gut befreundet sei und derzeit sogar ein eigenes musikalisches Projekt mit dem ehemaligen In Flames-Gitarristen vorantriebe.

Dabei ordnet er die Worte von Strömblad unter „das hat er nicht so gemeint“ ein. “Das Problem ist, dass du vor 15 Jahren noch keine sozialen Netzwerke hattest, also hast du Dinge nur gesagt, wenn du wütend oder frustriert warst. Heutzutage schreibst du sie in die sozialen Netzwerke und jemand findet das sehr schnell und es wird größer als es gemeint war.”, so Iwers. “Er ist ein konstanter Unterstützer von In Flames. Manchmal sagt er blöde Sachen online, aber er meint das nicht wirklich so. Es ist wie ich gesagt habe: Du hast deine wütenden fünf Minuten und dann wünscht du dir, dass du es nicht gesagt hättest. Dann hat es aber die ganze Welt schon gelesen.” 

teilen
twittern
mailen
teilen
In Flames: Endzeit in Sicht

Das komplette Interview mit In Flames findet ihr in der METAL HAMMER-Februarausgabe 2023, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Während sich Fridén seinen tiefsinnigen Überlegungen hingab und versuchte, einen Schluss aus der herausfordernden Zeit zu ziehen und Handlungsanweisungen abzuleiten, hatte sich seine Band bereits einmal mehr personell verändert – und Chris Broderick rekrutiert. Die Bekanntschaft mit dem Act Of Defiance-Gitarristen geht bereits auf die Zeit zurück, als jener bei Jag Panzer (1997-2008) sowie als Live-Mitglied bei Nevermore spielte (ein paar Jahre lang zockte er auch für Megadeth). 2019…
Weiterlesen
Zur Startseite