Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Petition: Rettet das Backstage in München!

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Seit mittlerweile 25 Jahren gibt es das Backstage in München und wie so viele Veranstaltungsorte in ganz Deutschland, war der Club immer wieder von der Schließung bedroht. Diesmal aber scheint es wirklich ernst: der Mietvertrag für das Club-Gelände an der Münchener Reitknechtstraße läuft aus. Durch eine Petition soll nun versucht werden, dies zu verhindern.

Zwar wurde schon 2014 ein neues Gelände in der Bayrischen Landeshauptstadt gekauft, doch noch immer fehlt dem Backstage-Betreiber Hans-Georg Stocker die Baugenehmigung für dortige Maßnahmen.

Auch in Metal-Kreisen erfreut sich das Backstage großer Beliebtheit: Ob Partys oder Konzerte – viele süddeutsche Headbanger fanden hier über die Jahre ein Zuhause. Doch eine Verlängerung des Mietvertrages am aktuellen Standort ist nur möglich, wenn der Betreiber Hans-Georg Stocker verschiedenste Lärmschutzmaßnahmen erfüllt – zu viele Anwohner beschwerten sich über die Geräuschkulisse, die vom Backstage ausging. Das Problem: „Das schaffen wir in der Zeit aber nie“, so Beate Stocker, die Ehefrau des Betreibers, laut sueddeutsche.de.

In der Petition an Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) für den Erhalt des Backstage in München heißt es:

Wir fordern die Organe der Stadt München auf sich eingehender mit diesem Problem zu befassen und mit dem Geschäftsführer H.G. Stocker einen Konsens zu bilden, sei es dass das Backstage dort bleibt wo es jetzt ist oder die Erteilung der Baugenehmigung für das Grundstück des ehemaligen Deutschmann Geländes. Das Backstage ist seit über 25 Jahren ein Teil dieser Stadt und bietet für zahlreiche Subkulturen in München eine kulturelle Anlaufstelle. Wir wollen nicht dass es aus unserem Stadtbild verschwindet.“

50.000 Unterschriften sind das Ziel des Initiators der Petition auf change.org. Über 12.000 Fans des Backstage haben sich schon gefunden, die so dem Aufruf an Dieter Reiter Nachdruck verleihen wollen.

Auf der Seite backstage.eu/backstage-future danken die Mitarbeiter des Münchener Clubs den bisherigen Unterstützern der Petition. Man wolle von ausführlichen Äußerung zu den „wesentlichen massiven Problemen“ noch abstand nehmen, um die anstehenden Verhandlungen um den Fortbestand des Backstage nicht zu belasten, begrüße die Petition aber ausdrücklich und fordere noch einmal auf:

Nach 25 Jahren Zwischennutzung an 4 Standorten befinden wir uns eigentlich auf der Zielgeraden für das „endgültige“ BACKSTAGE. Dabei planen wir eigentlich seit langem, dass dieses noch geiler und vielschichtiger wird – also nicht nur die unterschiedlichen Veranstaltungslocations wie bisher – sondern auch noch u.a. mit Bandübungsräumen, Kreativ-Ateliers und -Werkstätten, Indoor-Fußball-Halle, „Urban Gardening“ u.v.m..

Daher lasst uns gemeinsam noch einmal die letzten Klippen umschiffen, um den Grundstein für ein festes einzigartiges weltoffenes Zuhause für so viele Menschen unterschiedlichster Orientierung und Herkunft, „Hoch“-, Jugend- und Alternativkultur, für Public Viewings, Konzerte, Partys, Streetfood und den ganzen bunten Strauß an Veranstaltungen, die unseren Laden ausmacht, zu legen!“

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Berliner Nuke-Club muss schließen

Seit 2014 bildet der Nuke-Club (ehemals K17) einen der wichtigsten Knotenpunkte der Berliner Rock-, Metal- und Gothic-Szene. Im Herzen von Friedrichshain treffen sich seither allerlei Liebhaber riffender, röhrender Musik zum Feiern, Anstoßen und Beisammensein. Ein paar Quadratmeter, die drei Floors im Innenbereich sowie einen gemütlichen Außenbereich mit Sitz-, Steh- und Tanzfläche umfassen, bieten Raum für musikalische Darbietungen jeglicher Art. Speziell die Kombination aus ordentlicher Anlage, humorvollem Team und einladender Location garantiert eine stets euphorisch-willkommene Stimmung. Das macht das Nuke nicht bloß zu einem Ort, den mal besucht, um einen netten Abend zu verbringen, sondern viel eher zu einem emotionalen Safe…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €