Phil Anselmo im Geiste Panteras: extrem und irritierend

von
teilen
twittern
mailen
teilen

>>> das vollständige Interview lest ihr in der August-Ausgabe des METAL HAMMER

Phil Anselmo hat für WALK THROUGH EXITS ONLY auf seiner Gitarre einige Denkaufgaben komponiert, die eher Kopfzerbrechen als striktes Headbangen hervorrufen. Wer die abgefahrenen und schroff inszenierten Momente des Pantera-Albums FAR BEYOND DRIVEN namens ‘Good Friend And A Bottle Of Pills’ oder ‘ Use My Third Arm’ in guter Erinnerung hat, dürfte hier entzückt die Hörner recken.

„Der Vergleich freut mich, auch wenn ich beim Schreiben nicht speziell an diese beiden Lieder gedacht habe“, raunt der bullige Frontmann.

„Mein Job bei Pantera war, die Band in extreme Bahnen zu lenken. Dimebag war anfangs überhaupt nicht angetan von den aufkommenden Thrash Metal-Gitarristen. Seine Einflüsse waren vielmehr klassischer Natur: Randy Rhoads, Eddie van Halen et cetera.

Erst, als wir uns mit Kerry King anfreundeten und dieser ihm die ‘Raining Blood’- und ‘Angel Of Death’-Riffs beibrachte, kam Dime auf den Geschmack für härtere Klänge. Ein wichtiger Faktor war zudem, dass Vinnie Paul die Songs nicht mehr straight durchspielte, sondern ein paar rhythmische ‘Fallen‘ einbaute. Das machte Pantera letztlich so besonders.“

Und vor genau solch groovigen Hinterhalten wimmelt es auf WALK THROUGH EXITS ONLY.

Weiterlesen könnt ihr in unserer August-Ausgabe.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 08/13“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Bruce Dickinson reflektiert stimmliche Entwicklung

Bruce Dickinson ist gut bei Stimme – und dankbar dafür. „Vor 30 Jahren hätte ich nicht gekonnt, was ich heute mache.“ In einem Gespräch mit der Tageszeitung Ouest-France reflektierte der Iron Maiden-Frontmann die Qualitäten seines Organs. „Ich habe Glück, solch eine starke und kraftvolle Stimme zu haben“, so Bruce Dickinson. „Vor 30 Jahren hätte ich nicht gekonnt, was ich heute mache. Ich war zu sehr mit dem Rennen darum beschäftigt, wer am höchsten singen kann, wer sonst was kann, wer am schnellsten Wörter sagen kann.“ Nun liege sein Fokus woanders: „Wenn man jung ist, sieht man alles als Wettkampf, Schlag,…
Weiterlesen
Zur Startseite