Poison-Drummer kämpft gegen Mundhöhlenkrebs

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Erst im Februar 2016 wird klar sein, ob die Chemotherapie bei dem an Mundhöhlenkrebs erkrankten Poison-Schlagzeuger erfolgreich war. Der 54-jährige Rikki Rockett hielt seine Erkrankung bis jetzt vor der Öffentlichkeit geheim. Im Interview mit der Radioshow „Eddie Trunk Live“ sprach er jetzt über den Krebs.

Er hätte nicht gewollt, dass die Öffentlichkeit von seinem Mundhöhlenkrebs erfährt, da er nicht in die Schussbahn von Sensations-Reportern geraten wollte und um ab und zu Abstand von der Krankheit zu bekommen: „Du willst es einfach vergessen, wenn du mal die Möglichkeit dazu hast“, erzählt Rockett dem Radiomoderator. Jeder würde sonst kein anderes Thema in Gesprächen haben, als den Krebs und hätte den Poison-Schlagzeuger deshalb auf seine Kranheit reduziert.

Das gesamte Interview mit Rikki Rockett lest ihr hier.

teilen
twittern
mailen
teilen
Mötley Crüe 2023 mit Def Leppard und Co. in Europa auf Tour?

Anfang Juni berichteten wir auf www.metal-hammer.de bereits darüber, dass es Gespräche in die Richtung gibt, das Stadiontour-Paket Mötley Crüe, Def Leppard, Poison und Joan Jett & The Blackhearts nach Europa zu holen (siehe unten). Nun hat Bassist Nikki Sixx bestätigt, dass Mötley Pläne schmieden, ausgiebig Konzerte außerhalb der Vereinigten Staaten zu spielen. So gab sich der Mötley Crüe-Musiker am Samstag, den 20. August auf Twitter schon wenig sentimental, weil von der derzeit laufenden Konzertreise durch die Stadien von Amerika nur mehr zehn Termine übrig sind. Die Tournee gehe "viel zu schnell" vorüber, schrieb Sixx. Daraufhin meldete sich ein Fan zu…
Weiterlesen
Zur Startseite