Prinz William hört AC/DC zum Wochenstart

von
teilen
twittern
mailen
teilen

„Schon wieder Montag. Erst mal ein Bier reinlaufen lassen, um auf Pegel zu kommen…“ Nein, ganz so schlimm sind die Gedanken von Prince William nicht, wenn er nach dem Wochenende aufwacht. Allerdings braucht der Duke of Cambridge durchaus einen ordentlichen Kick, um gut aus den Federn zu kommen und schwungvoll die neue Woche anzugehen. Und diesen Kick verabreichen ihm AC/DC, wie der 39-Jährige in einer besonderen Weihnachtsepisode der Apple Fitness+-Reihe „Time To Walk“ verrät.

Booster am Morgen

Darin sagt Prinz William: „Es gibt nichts Besseres, als an einem Montagmorgen, wenn man nach dem Wochenende noch ein wenig übernächtigt ist und versucht, sich wieder an die Plackerei der Woche zu machen, als ‘Thunderstruck’ von AC/DC anzuhören. Ich muss sagen: Das erste Mal, als ich es aufgelegt habe — und ich habe es mittlerweile eine Million Mal gehört –, dachte ich mir: ‚Na ja, das ist ziemlich hart für einen Montagmorgen.‘ Aber wenn ich es nun anhöre, ist es das beste Elixier für einen Montagmorgen. Es weckt einen total auf, stellt die Woche auf die bestmögliche Stimmung ein und lässt einen sich so fühlen, als ob man es mit allem und jedem aufnehmen könnte.

Ich stelle mir vor, dass man ziemlich schnell dazu geht und beim Headbanging vielleicht einen Schritt auslässt. Es ist schwierig, bei dem Song nicht zu tanzen oder dazu zu nicken.“ Des Weiteren offenbart Prinz William noch, dass seine drei Kinder Prinz George (8 Jahre), Prinzessin Charlotte (6 Jahre) und Prinz Louis (3 Jahre) bei der morgendlichen Musikauswahl bereits kräftig mitmischen. „An den meisten Morgen gibt es einen riesigen Kampf zwischen Charlotte und George darüber, welches Lied gespielt werden soll. […] Einer der Tracks, den die Kinder im Moment lieben, ist ‘Waka Waka’ von Shakira. Dazu werden dann eine Menge Hüftbewegungen gemacht.“ Gut, dass Prinz William mit AC/DC dagegenhält.

🛒  THE RAZORS EDGE VON ATZEDATZE JETZT BEI AMAZON HOLEN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Ghost orientieren sich an Rammstein

Tobias Forge hat in einem Interview mit dem britischen "Metal Hammer" über seine Ziele mit Ghost sowie mögliche Vorbilder für seine Band gesprochen. Dabei wollte der Musiker seine Gruppe zunächst nicht mit alteingesessenen Formationen vergleichen, sondern fand es passender, zeitgenössischere Referenzpunkte wie zum Beispiel Rammstein heranzuziehen. Generationsfrage "Wenn ich einen Vergleich machen soll, ist es besser für uns, uns mit zeitgenössischeren Gruppen anstatt meinen Idolen zu vergleichen", findet Tobias Forge. "All diese Sechziger Jahre-Bands -- das fühlt sich an, als ob das 100 Jahre her ist. Da galten komplett andere Regeln, es war eine andere Welt. Aber auch wenn wir über…
Weiterlesen
Zur Startseite