Problem mit Konzert-Übertragung von Funeral For A Friend + Cancer Bats

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Stellungnahme vom Livestreaming-Portal Ligx.de zum geplanten Livestream von Funeral For A Friend am 20.11.08 im Columbia Club Berlin

Hamburg, den 21.11.08

Die geplante Liveübertragung des gestrigen Konzertes von Funeral For A Friend aus dem Berliner Columbia Club in Kooperation mit Roadrunner Records Deutschland und dem Livestreaming-Portal Ligx.de konnte bedauerlicherweise nicht zufriedenstellend umgesetzt werden. Leider ist die tatsächliche Fehleranalyse, warum der Livestream nicht funktioniert hat, noch nicht abschließend geklärt.

Gestern, gegen 17:00 Uhr, hat das Live-Produktionsteam von Ligx.de den üblichen Technik- und Verbindungs-Check im Columbia Club (Berlin) erfolgreich durchgeführt. Die Internetverbindung stand und die Upload-Rate war absolut ausreichend. Aus bislang nicht geklärten Gründen ging die Übertragungsrate ab 20:00 Uhr kontinuierlich runter und brach gegen 20:45 Uhr komplett zusammen.

Wir konnten auch nach umfangreicher Fehlersuche bislang noch nicht abschließend klären, woran dies lag. Wir sind – in enger Abstimmung mit Roadrunner Records Deutschland – mit Nachdruck dabei, eine Lösung zu finden, wie wir die Enttäuschung der Fans, die das Livekonzert von den heimischen Rechnern aus verfolgen wollten, mildern können. Sobald wir diesbezüglich einen Ansatz gefunden haben, werden wir dies umgehend bekannt geben.

Auch wenn wir keinen direkten Einfluss auf die fehlerhafte Internetverbindung haben, bedauern wir sehr, dass diese Liveübertragung nicht realisiert werden konnte. Zukünftig werden wir für die Liveübertragungen in Kooperation mit Metal-Hammer.de eigene Internetleitungen nutzen, um zu gewährleisten, dass die zur Verfügung stehenden Internetleitungen auch definitiv nur von uns genutzt werden.

David Hoffmann
PR- & Presseabteilung Ligx.de

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: James Hetfield verteidigt ‘Fortnite’-Auftritt

Digitales Konzert bei ‘Fortnite’ Metallica sprangen am vergangenen Wochenende bei einem fragwürdigen Versuch der multimedialen Selbstvermarktung nicht ins Feuer, sondern in die bunte, digitale Welt von ‘Fortnite’. Das in dem Battle Royale-Videospiel zu erlebende Event nannte sich METALLICA: FUEL.FIRE.FURY und war nur Spielern zugänglich – diese mussten sich zu bestimmten Uhrzeiten einloggen, um die digitalen Versionen von James, Lars und Co. bei ihrem fünf Songs umspannenden Set zu bestaunen. Wie zu erwarten, stieß die Partnerschaft mit dem populären – und eher auf eine jüngere Zielgruppe zugeschnittenen – Videospiel auf geteilte Meinungen. Viele warfen Metallica Kommerzialisierung und falsch gerichtetes Marketing vor.…
Weiterlesen
Zur Startseite