Queensrÿche: Rechtsstreit ist beigelegt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Anscheinend haben sich Geoff Tate und seinem ehemaligen Kollegen geeinigt, wer in Zukunft unter dem Queensrÿche-Banner Musik machen darf:

Auf Tates Homepage queensryche.com erscheint seit kurzem ein Banner mit der Aufschrift "Geoff Tate – The Voice Of Queensrÿche". Über einen Link mit der Bezeichnung "Queensryche Without Geoff Tate" gelangt man schließlich auf die Seite queensrycheofficial.com seiner Ex-Kollegen.

Gitarrist Michael Wilton, der seit Tates Rausschmiss 2012 weiter mit Queensrÿche mit dem neuen Sänger Todd La Torre aktiv ist, bestätigte dem Allentown Music Examiner: "Was ich sagen kann, ist, dass beide Seiten sich einvernehmlich geeinigt haben und dass es nur eine Frage der Zeit ist. Es wird eine offizielle Pressemitteilung geben, aber fürs Erste müsst ihr warten."

Queensrÿche arbeiten mit Todd La Torre bereits an einem neuen Album. "Wir haben den Prozess für das nächste Album begonnen. Wir haben bis jetzt ungefähr sechs Songs als Demos aufgenommen. Wir gehen in eine Richtung, die zu dem passt, was wir als Queensrÿche tun, aber vielleicht ein bisschen progressiver und heavier."

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Guns N‘ Roses verklagen gleichnamigen Waffenladen

Was ist aktuell los bei Guns N‘ Roses? Vergangene Woche erst wurde die Band von einer Zuschauerin ihrer Show in Adelaide, Australien, für ihre „schweren Gesichtsverletzungen“ verantwortlich gemacht, nachdem Sänger Axl Rose sein Mikrofon in die Menge geworfen und sie dabei getroffen haben soll. Nun ziehen die US-amerikanischen Hard-Rocker in einen Rechtsstreit mit einem Online-Waffenhandel, der den Namen ihrer Band trägt. Laut dem City News-Service zumindest haben Rose und Co. eine Klage gegen die Website „Texas Guns And Roses“ eingereicht, weil der Laden „die Marken der Beklagten ausgewählt und übernommen hat, um die Verbraucher in dem Glauben zu lassen, er…
Weiterlesen
Zur Startseite