Toggle menu

Metal Hammer

Search

Rammstein: Richard Kruspe im Interview

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Dass Rammstein ihr erstes Video zu LIEBE IST FÜR ALLE DA auf einem Erotik-Portal zeigten, kommt nicht von ungefähr, denn wie Richard Kruspe in einem Interview mit dem englischen Metal Hammer kürzlich bestätigte, waren die Sex-Szenen in ‘Pussy’ tatsächlich echt.

Eigentlich hätten Rammstein an einem Song wie ‘Mein Teil’ von REISE, REISE (2004) gearbeitet, sich dann aber gelangweilt, weil es das ja schon gab. Also kam der Vorschlag, ‘Pussy’ zu machen. Dann könne auch ein ziemlich interessantes Video dazu gedreht werden.

Das fand auch der Regisseur Jonas Akerlund, der mit dem Vorschlag kam, einen Porno zum Song zu drehen. Dass den Musikern der Vorschlag gefiel, versteht sich fast von selbst.

Ebenfalls logisch ist, dass das Video nicht so einfach auf den gewohnten Kanälen zu zeigen ist – der Inhalt ist schließlich alles andere als jugendfrei. Man kam bekanntermaßen auf das Erotik-Portal.

“In der ersten Woche haben 6,5 Millionen Leute das Video dort gesehen. Es gibt also immer einen Weg. […] Ich erinnere mich noch daran, wie schlimm es am Anfang unserer Karriere war, von MTV und ähnlichen Sendern abhängig zu sein. Man muss sich teilweise wirklich verbiegen, um gespielt zu werden. Furchtbar. Aber es gibt immer andere Wege, wenn du wirklich etwas erreichen möchtest.”

Und wo zeigt man einen Porno am besten? Auf einer Porno-Seite natürlich. Der Rest ist – schon jetzt – Geschichte.

Hier geht es zum ‘Pussy’-Video!

Weitere Rammstein-Artikel:
+ Rammstein: digitale Album-Version mit englischen Metal Hammer kürzlich bestätigte, waren die Sex-Szenen in ‘Pussy’ tatsächlich echt.

Eigentlich hätten Rammstein an einem Song wie ‘Mein Teil’ von REISE, REISE (2004) gearbeitet, sich dann aber gelangweilt, weil es das ja schon gab. Also kam der Vorschlag, ‘Pussy’ zu machen. Dann könne auch ein ziemlich interessantes Video dazu gedreht werden.

Das fand auch der Regisseur Jonas Akerlund, der mit dem Vorschlag kam, einen Porno zum Song zu drehen. Dass den Musikern der Vorschlag gefiel, versteht sich fast von selbst.

Ebenfalls logisch ist, dass das Video nicht so einfach auf den gewohnten Kanälen zu zeigen ist – der Inhalt ist schließlich alles andere als jugendfrei. Man kam bekanntermaßen auf das Erotik-Portal.

“In der ersten Woche haben 6,5 Millionen Leute das Video dort gesehen. Es gibt also immer einen Weg. […] Ich erinnere mich noch daran, wie schlimm es am Anfang unserer Karriere war, von MTV und ähnlichen Sendern abhängig zu sein. Man muss sich teilweise wirklich verbiegen, um gespielt zu werden. Furchtbar. Aber es gibt immer andere Wege, wenn du wirklich etwas erreichen möchtest.”

Und wo zeigt man einen Porno am besten? Auf einer Porno-Seite natürlich. Der Rest ist – schon jetzt – Geschichte.

Hier geht es zum ‘Pussy’-Video!

Weitere Rammstein-Artikel:
+ Rammstein: digitale Album-Version mit Machine Head Remix
+ Rammstein planen drei Exklusiv-Shows
+ Rammstein streiten mit Online-Medien und Fan-Seiten

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Rammstein und David Bowie bei arte TV

Superstars und Kunst: arte durchleuchtet in der Nacht von Freitag auf Samstag rein musikalisch gesehen zwei absolut unterschiedliche paar Schuhe. Nach zwei Dokus über David Bowie folgt ein ‘Tracks’ mit unter anderem einem Rammstein-Interview von 2009 zu LIEBE IST FÜR ALLE DA. Um 22:25 geht's los mit ‘David Bowie - Die ersten fünf Jahre’. David Bowies Schaffenszeit begann nicht erst mit ‘Ziggy Stardust’, dem Song der ihm mit den "Spiders from Mars" 1972 zum Durchbruch verhalf. Mitten in der psychedelischen Periode und lange, bevor er David Bowie wurde, experimentierte der junge David Robert Jones mit Folk und Pop. Der Dokumentarfilm…
Weiterlesen
Zur Startseite