Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Randy Blythe kehrt in die USA zurück: Prozess wird verschoben

von
teilen
twittern
mailen
teilen


[Update 2:] Das Urteil im Fall Randy Blythe hätte bereits Ende der Woche fallen können (siehe unten). Doch nun kommt alles ganz anders: Der Prozess gegen den Lamb Of God-Sänger wegen Totschlags wird vertagt.

Der Grund: Ein für die Verteidigung wichtiger Zeuge sei erkrankt. Da er persönlich aussagen soll, wird der Prozess mehrere Wochen verschoben.

Ein weiterer Zeuge soll am Donnerstag (07.02.2013) verhört werden, bevor die Verhandlung am 04.03.2013 fortgesetzt wird.

Randy Blythe wurde erlaubt, in die USA zurückzukehren. Er soll dem Gericht versprochen haben, nächsten Monat wieder in Prag zu erscheinen.

[Update:] Der zweite Prozesstag lief weniger gut für Randy Blythe. Am Dienstag (05.02.2013) musste sich der Lamb Of God-Frontmann mit belastenden Zeugenaussagen auseinandersetzen.

Es wurden insgesamt neun Augenzeugen befragt, darunter Freunde des verstorbenen Daniel Nosek und Freunde von Milan Poranek, der von Blythe ebenfalls von der Bühne gestoßen wurde, was dieser bereits zuvor zugegeben hatte.

Die Zeugen beschrieben Blythes Verhalten während des Konzerts am 24.05.2010 als äußert aggressiv.

Ein weiterer Zeuge rekonstruierte den Tathergang folgendermaßen:

“Daniel ist auf die Bühne geklettert, drehte sich zum Publikum und wurde von der Bühne geworfen. Blythe schubste ihn von hinten mit beiden Armen, da bin ich mir 100% sicher.”

Eine andere Zeugenaussage bestätigte allerdings, dass sich Randy nach Daniels Zustand erkundigte und das Konzert erst fortsetzte als ihm gesagt wurde, er sei okay.

Die Behauptung Blythes, er hätte das Publikum davor gewarnt auf die Bühne zu kommen, da sich die Security vor Ort wenig darum bemühte, die Fans unter Kontrolle zu halten, wurde jedoch von einigen Zeugen angefochten.

Laut Medienberichten fiel es zudem den meisten Zeugen schwer, sich an die Geschehnisse des Konzerts, das mittlerweile gut zweieinhalb Jahre zurückliegt, zu erinnern.

>>> Alles zum Fall Randy Blythe lest ihr hier


Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Led Zeppelin müssen vielleicht wieder vor Gericht

Led Zeppelin haben diesen März endlich final ihren Gerichtsstreit um ‘Stairway To Heaven’ gewonnen. So schien es. Doch nun müssen sie sich eventuell noch einmal in die Defensive begeben. Denn laut Law360 wurde der Supreme Court, das höchste Gericht der Vereinigten Staaten von Amerika, mittels einer Petition erneut angerufen, um seine früheren Entscheidungen zu überdenken. Streitpunkt bei dem ganzen Thema ist wie gesagt ‘Stairway To Heaven’, der vielleicht bekannteste Song von Led Zeppelin. So ist Randy "California" Wolfe von der Band Spirit der Meinung, Led Zeppelin hätten sich für das Stück beim Spirit-Lied ‘Taurus’ bedient. 2016 entschied ein Gericht zugunsten…
Weiterlesen
Zur Startseite