Toggle menu

Metal Hammer

Search

Randy Blythe (Lamb Of God): „Es wird Zeit, wirklich eine Pause zu machen!”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Interview mit dem Sixx Sense-Podcast von Nikki Sixx hat sich Randy Blythe über die Arbeit der vergangenen Jahre geäußert und kommt zu einem Schluss: nach dem Ende des Tourzyklus zu STURM & DRANG wird es „Zeit, wirklich eine Pause zu machen!”

Ich kam aus dem Gefängnis [Blythe war wegen des Todes eines Fans in Tschechien im Jahr 2010 wegen Totschlags angeklagt, Anm. d. Red.] und ging sofort auf Tour, denn ich hatte fünf Anwälte und habe einfach nur Geld geblutet. Ich ging vom Knast nach Hause und zehn Tage später bin ich für zwei Monate mit dem Knotfest unterwegs, gehe für ein-zwei Monate nach Hause, bin mit Lamb Of God auf Tour, dann zurück nach Tschechien für den Prozess, werde freigesprochen, komme nach Hause, beende die Tour und bin dann in Südafrika”, erklärt der Musiker die aufreibende Zeit vor den Aufnahmen von STURM & DRANG. „Dann nahmen wir uns eine kurze Zeit frei, aber es gab ein paar Änderungen in der Organsation und sie hatten angefangen ein neues Album zu schreiben und mussten Geld verdienen, also ging es zurück ins Studio. Und danach waren wir für diese letzte Platte auf Tour und der Zyklus wird erst im August und September diesen Jahres enden.”

„Das sind alles Ding, die mich glücklich machen”, ordnet der Musiker ein. „Aber es ist jetzt an einem Punkt, wo, am Ende von dieser Tour, es Zeit wird, wirklich eine Pause zu machen, mich mehr aufs Schreiben zu konzentrieren und mit der Familie zusammen zu sein.”

Neben seiner Arbeit mit Lamb Of God ist Blythe zudem mit Schreiben eines weiteren Buches beschäftigt, das auf „Dark Days: A Memoir“ folgen soll. Diese Innenansicht des Sängers zu seiner Haft in Tschechien wurde 2015 veröffentlicht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Carcass-Frontmann hat die Corona-Auszeit genossen

Während den meisten Menschen der wirtschaftliche, finanzielle und vor allem soziokulturelle Stillstand, der durch die Coronapandemie bedingt wurde, zur Last fiel, spielte die Entschleunigung in allen Lebenslagen dem Carcass-Frontmann Jeff Walker offenbar in die Karten. Gegenüber einem australischen Rock- und Metal-Radiosender erzählt er davon, wie er diese Auszeit für sich nutzen konnte. Der Musiker, der die Zeit in seiner Heimat Großbritannien verbrachte, verrät: „Wir hatten Glück, dass wir ein paar Reserven auf der Bank hatten, sodass wir auf diese Weise überleben konnten. Ich bin ein bisschen wie ein Eichhörnchen; ich sorge immer dafür, dass wir Geld auf der Bank haben,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €