Toggle menu

Metal Hammer

Search

Airbourne BONESHAKER

Rock, Spinefarm/Universal (10 Songs / VÖ: 25.10.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ganz offen gesprochen: Die Spannung angesichts eines neuen Airbourne-Albums hielt sich in überschaubaren Grenzen. Klar, die Australier sind live eine Bank (auch wenn der selbstzerstörerische Wahnsinn der Anfangszeit einer beherrschteren, aber langlebigeren Rock-Show gewichen ist). Aber, Hand aufs Herz: Hatte man BREAKIN’ OUTTA HELL (2016) in den letzten Jahren ernsthaft noch mal zu Hause aufgelegt? Wenn, dann griff man doch zu RUNNIN’ WILD (2007), NO GUT. NO GLORY. (2010) oder vielleicht noch zu BLACK DOG BARKING (2013).

Was also sollte man von BONESHAKER erwarten? Nun, eine Überraschung: Die O’Keeffes machen genau das Richtige, indem sie dem Rock’n’Roll ohrenkundig freien Lauf gelassen haben und ein spontan wirkendes, funkensprühendes Eisen voller Schlüpfrigkeiten abgeliefert haben, welches dem AC/DC-Erbe gerecht wird. ‘Burnout The Nitro’ könnte tatsächlich aus der Riff-Schmiede der in den Jungbrunnen gefallenen Young-Brüder stammen, klingt regelrecht dreckig, bissig und asozial – kurz: herrlich.

BONESHAKER bei Amazon

‘Sex To Go’ ist ein versoffener, bluesiger Bar-Rocker, und ‘Backseat Boogie’ rockt frenetisch-fröhlich-frisch, bis es zu seinem klimaktischen Finale kommt. Das zähneknirschend-fiese ‘Blood In The Water’ tut gar so, als wäre es vom Airbourne-Debüt übrig geblieben, das beschwingte ‘Switchblade Angel’ bringt noch die steifste Hüfte zum Glühen, und mit ‘Rock’n’Roll For Life’ trifft das Quartett sein groovend-riffendes Selbstverständnis auf den Punkt – danke für diese Instant-Live-Hymne!

Die schmetternden Gangshouts steigern die testosteronhaltige Schnapsbar-Atmosphäre von BONESHAKER noch, und Joel O’Keeffe singt je nachdem, wie es der Song verlangt, dreckig, kreischig oder melodisch. Zum schmutzig-rockenden Gesamteindruck des Albums trägt die Produktion von Dave Cobb bei: Der US-Knöpfchendreher war schon für Aufnahmen von Rival Sons über Whiskey Myers bis Europe verantwortlich und bestärkte die Band in ihrer spontanen Herangehensweise.

Natürlich erfindet das Album rein gar nichts neu, fetzt dabei aber unerhört und spiegelt treffend wie kein Vorgänger das Airbourne-Konzerterlebnis wider: Kernig, schwitzig, auf die Zwölf. Zehn Songs, 30 Minuten, Vollgas – so klappt’s auch mit dem Soundcheck-Sieg!

teilen
twittern
mailen
teilen
Was bezwecken Faith No More mit diesem Countdown?

[Update:] Faith No More hatten jüngst einen Countdown auf ihrer Website fnm.com, der am gestrigen Dienstag um 20 Uhr abgelaufen ist (metal-hammer.de berichtete, siehe unten). Wie sich die Fans der durchgeknallten Alternative-Metal-Kapelle um Frontmann Mike Patton erhofft hatten, haben die Amerikaner tatsächlich angekündigt, wieder auftreten zu wollen. Bislang hat die Band drei Konzert in Europa bestätigt (siehe Facebook-Posten unten). So werden Faith No More am 13. Juni beim Sunstroke Festival im irischen Punchestown, am 20. Juni beim renommierten Hellfest im französischen Clisson sowie am 26. Juni beim Tons Of Rock im norwegischen Oslo spielen. Doch das soll längst nicht alles gewesen sein:…
Weiterlesen
Zur Startseite