Toggle menu

Metal Hammer

Search
Kiss - Exklusive Vinyl-Single in 07/19

Alkaloid LIQUID ANATOMY

Progressive Metal, Season Of Mist/Soulfood (8 Songs / VÖ: 18.5.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Was für ein Album. Alkaloid verlangen sich und ihren Hörern mit LIQUID ANATOMY alles ab. Da trifft melodischer Death Metal auf futuristische Prog-Sounds, wird unbarmherziges Todesgeknüppel mit Experimental-Attitüde versetzt – auf dass sich die Frickel-Fan-Fraktion vor Aufregung fast in die Höschen macht. Überraschend kommt das alles nicht: Die Band besteht unter anderem aus Szeneveteranen aus den Reihen von God Dethroned, Aborted, Obscura, Necrophagist und und und…

Schon das erste Album der Quasi-Supergroup, THE ­MALKUTH GRIMOIRE, schlug energisch in die gleiche Kerbe. LIQUID ANATOMY stellt somit keine Neuerfindung, sondern vielmehr eine weitere Perfektion dieses Klang-Amalgams dar. Was für ein Potenzial in der Verschmelzung verschiedener Extreme- und Nicht-So-Extreme-Metal-Stile liegt, zeigen Alkaloid bereits im Album-Opener ‘Kernel Panic’: Der Einstieg beschwört melodisch-wohltönend Yes à la ‘Owner Of A Lonely Heart’ herauf, bevor ein astreines Stadion-Rock-Riff einsetzt und kurz darauf plötzlich fieses Growling sowie die volle Death-Breitseite über einen herein­brechen.

rotz der vielen Stilwechsel (die Band verarbeitet in einem Song mehr Genres als andere in ihrer kompletten Karriere) fühlt man sich auf LIQUID ANATOMY nie verloren, denn jedes der zahlreichen Klang-Details ist genauestens durchdacht. In seiner Vielschichtigkeit, Komplexität und Dynamik ist das Album Musizieren auf technisch ­höchstem Niveau – allein schon das zwanzigminütige Finale ‘Rise Of The Cephalopods’ ist ein in sich geschlossenes Gesamtkunstwerk. Lediglich: Auf über einstündiger Spielzeit können Alkaloid mit ihrem Anspruch auch gerne mal Kopfschmerzen verursachen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest: Rob Halford muss Bronchitis auskurieren

Judas Priest befinden aktuell auf Konzertreise durch die Vereinigten Staaten von Amerika. Das für den heutigen 5. Juni angesetzte Stelldichein in Colorado Springs mussten die Briten allerdings absagen. Denn: Sänger Rob Halford ist alles andere als gut bei Stimme. Der 67-Jährige laboriert an einer Bronchitis und muss sich auskurieren. Das Quintett gab diesbezüglich folgendes Statement ab: "Es tut uns leid, aber wir müssen euch mitteilen, dass Rob Halford seit über eine Woche gegen eine Bronchitis kämpft. Nun haben ihm die Ärzte gesagt, dass er komplette Ruhe halten muss, damit sich seine Stimme erholen kann. Deswegen wurde bedauerlicherweise das morgige Judas Priest-Konzert…
Weiterlesen
Zur Startseite