Toggle menu

Metal Hammer

Search

Battle Beast NO MORE HOLLYWOOD ENDINGS

Power Metal, Nuclear Blast/Warner (12 Songs / VÖ: 22.3.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Der Abgang von Anton Kabanen hallt auch auf dem zweiten Album nach seinem Rausschmiss noch nach. Während die Finnen auf BRINGER OF PAIN (2017) unverhohlen dem Stahl Priest’scher Prägung frönten, wollen Battle Beast nun wieder etwas mehr Variabilität an den Tag legen. Das gelingt zunächst überraschend gut: Die nach vorne riffenden ‘Unbroken’, ‘Eden’ sowie das Titelstück hätten auch tolle Nightwish-Rocker abgegeben. Dann wird es leider wild: Aus ‘Unfairy Tales’ triefen unangenehm Pathos und Kitsch. Die unsägliche Glam-Ballade ‘Endless Summer’ müsste man eigentlich totschweigen, wäre sie nicht so widerlich anbiedernd.

NO MORE HOLLYWOOD ENDINGS bei Amazon

‘The Hero’ kommt zumindest musikalisch schön sabatonnierend daher, und ‘Piece Of Me’ macht Laune wie Halestorm mit ihrer ersten Platte. Von dem, was das Quintett mit Kabanen einst ausmachte – diese einzigartige Mischung aus fulminantem Power Metal und Achtziger-Hard Rock mit saftigem Synthie-Einschlag –, ist leider nicht mehr viel übrig geblieben. Wer neues klassisches Battle Beast-Material hören will, muss Beast In Black auflegen. Denn das Quintett um Noora Louhimo ist eine andere Band als noch vor vier Jahren, die sogar vor Symphonic Metal und Pop-Rock nicht zurückschreckt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Keith Flint: Fans tanzen während Beerdigungsprozession

Am 29. März fand die Beerdigung von Keith Flint statt. Der Frontmann von The Prodigy hatte sich am 4. März das Leben genommen. Nun sagten Familie, Freunde und Fans Lebwohl - und bescherten Flint einen Abgang im großen Stil. Unter anderem erwiesen ihm zahlreiche Anhänger die Ehre, indem sie für ihn zur Musik von The Prodigy tanzten (siehe unten). So wurde der Sarg in einer schwarzen Kutsche durch die Straßen von Braintree, Essex gefahren. Mit dabei: zwei schöne Blumen-Arrangements. Eins zeigt das Ameisen-Logo der Band, mit dem anderen wurde sein Spitznamen "Keef" geschrieben. Beim Trauergottesdienst wurden unter anderem ‘Aerials’ von System…
Weiterlesen
Zur Startseite