Toggle menu

Metal Hammer

Search
Kiss - Exklusive Vinyl-Single in 07/19

Battle Beast NO MORE HOLLYWOOD ENDINGS

Power Metal, Nuclear Blast/Warner (12 Songs / VÖ: 22.3.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Der Abgang von Anton Kabanen hallt auch auf dem zweiten Album nach seinem Rausschmiss noch nach. Während die Finnen auf BRINGER OF PAIN (2017) unverhohlen dem Stahl Priest’scher Prägung frönten, wollen Battle Beast nun wieder etwas mehr Variabilität an den Tag legen. Das gelingt zunächst überraschend gut: Die nach vorne riffenden ‘Unbroken’, ‘Eden’ sowie das Titelstück hätten auch tolle Nightwish-Rocker abgegeben. Dann wird es leider wild: Aus ‘Unfairy Tales’ triefen unangenehm Pathos und Kitsch. Die unsägliche Glam-Ballade ‘Endless Summer’ müsste man eigentlich totschweigen, wäre sie nicht so widerlich anbiedernd.

NO MORE HOLLYWOOD ENDINGS bei Amazon

‘The Hero’ kommt zumindest musikalisch schön sabatonnierend daher, und ‘Piece Of Me’ macht Laune wie Halestorm mit ihrer ersten Platte. Von dem, was das Quintett mit Kabanen einst ausmachte – diese einzigartige Mischung aus fulminantem Power Metal und Achtziger-Hard Rock mit saftigem Synthie-Einschlag –, ist leider nicht mehr viel übrig geblieben. Wer neues klassisches Battle Beast-Material hören will, muss Beast In Black auflegen. Denn das Quintett um Noora Louhimo ist eine andere Band als noch vor vier Jahren, die sogar vor Symphonic Metal und Pop-Rock nicht zurückschreckt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Im Kabinett des Todes: 5 Bands, die sich von Stephen King inspirieren ließen

Mit sieben Jahren begann er, Geschichten zu verfassen. Heute gilt Stephen King als einer der meistgelesenen Schriftsteller; nicht nur, aber besonders im Horror. ‘Shining’, ‘The Green Mile’, ‘Es’. Sie alle stammen aus seiner Feder, viele seiner Werke wurden auch verfilmt. Und in der Kunst ist es wie mit vielen Dingen im Leben: Es ist ein Geben und Nehmen. So fragte Stephen King Ende der 80er-Jahre eine seiner Lieblingsbands, die Ramones, den Soundtrack zu ‘Pet Sematary’ zu schreiben. Für die Ramones wurde der Song einer der erfolgreichsten Hits, während sich Stephen King vermutlich nicht mehr einkriegte, weil Dee Dee Ramone in…
Weiterlesen
Zur Startseite