Toggle menu

Metal Hammer

Search
Kiss - Exklusive Vinyl-Single in 07/19

Bethlehem LEBE DICH LEER

Dark Metal, Prophecy/Soulfood (9 Songs / VÖ: 17.5.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

98 Prozent aller Metal-Bands sind Teil dieser oder jener Strömung. Der allzu kleine Rest sind die sonderbaren, heimlich ver­ehrten, manchmal verfluchten, meist ignorierten Felsen, um die sich der Strom gedankenlos windet, strudelt, ergießt. Bethlehem sind solch eine Band, und dass ich hier die Gegenwartsform benutze, sollte bereits den positiven Ausgang dieser Kritik implizieren. 1996 war DICTIUS TE NECARE das Album, das die Welt in Connaisseure und panisch Flüchtende teilte, mit Musik, die im Gegensatz zum späteren Goth-ohne-Geträller-Minigenre wirklich den Begriff Dark Metal verdiente, und mit Rainer Landfermann sowie seiner komplett außer Kontrolle befindlichen Gesangs-Performance.

LEBE DICH LEER bei Amazon

Fast 25 Jahre danach sind Bethlehem (nur noch Jürgen Bartsch ist von damals übrig) mehrere Schritte weiter fortgerissen worden, aber immer noch ein Fels, der dem Strom widersteht. LEBE DICH LEER ist das zweite Album, bei dem Darkened Nocturn Slaughtercults Onielar dem vokalen Wahnsinn äußerst beängstigend präsidiert. Die Songs werden getrieben von einem instinktiven Groove, der den Schlenkern durch die labyrinthischen Straßen der Innenwelt eine ballis­tische Unaufhaltsamkeit gibt. Die ruhigeren Songs wie ‘Ich weiß ich bin keins’ könnte man noch als Schauer-Rock abtun, Teile wie das Auftaktduo ‘Verdaut in klaffenden Mäulern’/‘Niemals mehr leben’ oder ‘Aberwitzige Infraschall-Ritualistik’ machen dann schon eher sprachlos.

teilen
twittern
mailen
teilen
Internetfund: Schlagzeug mit Metall-Federn sorgt für mehr Trommelspaß

Um sich neuen Herausforderungen zu stellen, überlegen sich Musiker immer wieder neue Methoden ihre Instrumente zu bespielen, sei es das Drumming mit Maiskolben statt Drumsticks oder ein komplett aus Haushaltsgegeständen zusammengesetztes Dumset. Für einen höheren Spaß-Faktor beim Schlagzeug-Spielen hat der Musiker des folgenden Clips sein Instrument entsprechend mit Trampolin-Federn ausgestattet, um ein bisschen mehr Bewegung ins Spiel zu bringen. In dem Video gibt die Cover-Band ein Version zu T. Rex' ‘Bang a Gong (Get It On)’ zu Gehör und mit dem hüpfenden mittigen Musiker macht das visuelle Bild dazu gleich gute Laune. Das Boingy Boingy-Kit Vier Federn befestigen den Schlagzeuger…
Weiterlesen
Zur Startseite