Black Country Communion V

Blues Rock, Mascot/Tonpool (10 Songs / VÖ: 14.6.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wer hätte gedacht, dass die Herren Glenn Hughes (Gesang, Bass), Joe Bonamassa (Gitarre, Gesang), Jason Bonham (Schlagzeug) und Derek Sherinian (Keyboards) tatsächlich ein weiteres Mal zusammenfinden würden? Zu viele besorgniserregende Gerüchte über ein vermeintlich allzu divenhaftes Verhalten des ehemaligen Deep Purple-/Black Sabbath-Mitglieds Hughes waren im Umlauf, begleitet von der Meldung, dass sich Superstar Bonamassa diese Sperenzchen nicht länger bieten lassen wolle. Doch nun ist offenbar alles wieder im Lot – zum Glück, wie man anhand des fünften Studio­albums beurkunden darf. Denn eines ist unüberhörbar: Eine dermaßen erstklassige Classic Rock-Band wie Black Country Communion findet man derzeit kaum anderswo.

🛒  V bei Amazon

Zumal auch für die Songs auf V oftmals die alte Musikererkenntnis „It’s the singer, not the song“ gilt. Will sagen: Wie schon auf den zurückliegenden vier Studioscheiben ist auch diesmal nicht alles pures Songwriting-Gold, ohne dass jedoch etwas vom Glanz abbröckelt. Dies liegt zum einen am stilistischen Mut der vier Alleskönner, die zwischen Hard Rock, Blues, Funk und Soul munter drauflosmischen. Zum anderen aber – man muss es so deutlich sagen – an Glenn Hughes, der sich die Seele aus dem Leib singt und selbst banalste Tonfolgen zu royalen Erlebnissen macht. Zugegeben, als Fan dieser grandiosen Band genieße ich jeden einzelnen Ton, stehe damit aber garantiert nicht alleine da!

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 21.06. mit Alcest, Sarke, Kittie u.a.

Alcest Mit dem keine fünf Jahre nach SPIRITUAL INSTINCT erscheinenden Siebtwerk kehrt der 39-Jährige zu französischen Albumtiteln zurück und verwendet auch in den Liedtexten durchgehend seine Muttersprache. (Hier weiterlesen) Sarke Der stilistische Schlenker scheint auch seinen Weggefährten Nocturno Culto angesteckt zu haben, denn nun hat sich der Frontmann in ähnliche Gefilde begeben und veröffentlicht mit Sarke – der Truppe um Schlagzeuger Thomas Berglie – das ungewohnt langsame ENDO FEIGHT. (Hier weiterlesen) Kittie Vom Nu Metal inzwischen mehr in Richtung des moderneren Groove Metal mit Einflüssen aus dem Melo-Death gedriftet, halten Kittie das Werkzeug in der Hand, nutzen es allerdings nicht…
Weiterlesen
Zur Startseite