Toggle menu

Metal Hammer

Search
Kiss - Exklusive Vinyl-Single in 07/19

Black Fast SPECTRE OF RUIN

Thrash Metal , eOne/SPV (9 Songs / VÖ: 13.7.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Das aus St. Louis, Missouri stammende Quartett hat sich bereits mit einer EP und zwei Alben einen guten Namen im Thrash-Underground erspielt. Die ersten Scheiben konnten fast durchweg positive Kritiken einheimsen. So weit, so gut, denn SPECTRE OF RUIN schlägt einen leicht anderen Weg ein als die Vorgänger – waren diese noch eher verspielt und die Songs etwas technisch/progressiv ausgerichtet, ist das musikalische Spektrum nun deutlich enger gefasst.

Oder, anders gesagt: Manche Songs ähneln sich, zumindest oberflächlich betrachtet, frappierend. Eine gewisse Kongruenz konnte man hier und da auch bei den Vorgängeralben entdecken… Aber man skippe sich einfach mal durch die ersten Sekunden des dritten, vierten, fünften, sechsten oder siebten Songs: Voilà, innovatives Songwriting geht vermutlich anders. SPECTRE OF RUIN zelebriert primär schrammelnde Gitarren und eine konstant durchlaufende Doublebass, wo früher rhythmische Vielfalt und variantengsreiches Riffing für Abwechslung sorgte.

Black Fast gehen zwar beileibe nicht stumpf zu Werke, denn das ein oder andere spielerische Kabinettstückchen versteckt sich auch hier, zusammen mit manch netter Song-Idee. Dennoch: Im Ganzen betrachtet leiden die Titel unter dieser reduzierten Herangehensweise. Dem ein oder anderen Fan mag diese forcierte Monotonie genau richtig und zielgerichtet erscheinen, manch anderer wird dies aber ebenso berechtigt bemängeln. Auch wenn man der Band keine Ideen­losigkeit oder mangelnde Inspiration vorwerfen will, ist SPECTRE OF RUIN doch ein etwas zwiespältiges Werk.

teilen
twittern
mailen
teilen
Heavy Metal ist das digital am schnellsten wachsende Genre

Unser aller Lieblingsgenre, Heavy Metal, ist offenbar die digital am schnellsten wachsende Musikrichtung. Dies legen zumindest Zahlen nahe, die die Künstlerplattform Tunecore bekannt gegeben hat. Demnach konnte Heavy Metal 2018 einen Zuwachs von 154 Prozent verbuchen und liegt damit vor dem zweitplatzierten J-Pop (133 Prozent Wachstum). Es folgen R&B und Soul mit 68 Prozent sowie K-Pop mit 58 Prozent Steigerung. Insgesamt hätten die von Tunecore betreuten Künstler im vergangenen Jahr 83 Millionen Dollar (74 Millionen Euro) im ersten Quartal von 2019 verdient. Das stelle einen 21-prozentigen Anstieg im Vergleich zum ersten Vierteljahr des Vorjahres dar. Die gesamten Vertriebserlöse für 2018 beliefen sich auf 308…
Weiterlesen
Zur Startseite