Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Blackmore’s Night NATURE’S LIGHT

Folk Rock, earMusic/Edel (10 Songs / VÖ: 12.3.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Anhänger von wallenden Umhängen oder klitzekleinen Glöckchen an den Fersen werden sicher schon ob des Reims von Albumtitel und Künstlernamen verzückt frohlocken und die Zunge vor Vorfreude schnalzend über den Rand ihres honigweingefüllten Humpens wandern lassen. Alle anderen, musikgeschmacklich eher im 20. respektive 21. Jahrhundert Verorteten, dürften indes auch mit dem elften Renaissance Folk Rock-Album des ehemaligen Deep Purple- und Rainbow-Gitarristen Ritchie Blackmore und seiner angetrauten Sängerin Candice Night die gleichen Probleme haben wie mit deren vor gut 25 Jahren erschienenem ersten. Zugegeben, Songs wie der Opener ‘Once Upon December’ oder das instrumentale Morricone-Menuett ‘Darker Shade Of Black’ sind von Grund auf keineswegs schlechte Kompositionen und könnten in einem anderen klanglichen Kontext – der eben nicht primär die Zielgruppe von DJ Narrenkönig anvisiert – durchaus annehmbar anmuten.

🛒  NATURE’S LIGHT bei Amazon

So bleibt die Diskussion um die Berechtigung von Blackmore’s Night weiterhin eine grundsätzlich geschmackliche und erweist sich als ähnlich überflüssig wie der damit einhergehende, seit einem Vierteljahrhundert geäußerte Wunsch, der Meister solle doch bitte wieder ausschließlich zu Verzerrer, Verstärker und E-Gitarre greifen und ein neues Rainbow-Album einspielen. Also alles beim Alten im Hause Blackmore’s Night? Nein, nicht ganz. Ein Cover von Rednex’ (!) ‘Wish You Were Here’ (!!) zeugt tatsächlich von (unfreiwilligem?) Humor!

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Der METAL HAMMER Podcast – Folge 8

Begrabene Kriegsbeile sind zum Ausgraben da! Oder wie war das? Wir tun es auf jeden Fall, und lassen dabei weit hinter die Kulissen des METAL HAMMER blicken. Im Fokus stehen diesmal Bands, die uns hassen! Beziehungsweise in den meisten Fällen: gehasst haben, denn die meisten Streitereien und Missverständnisse konnten wir im Lauf der Jahre aus der Welt räumen. So ging mit Hämatom, Schelmish ("METAL HAMMER, ihr Opferlämmer") und Kambrium alles gut aus – wohingegen uns der Zorn von Sir Robert Flynn und Machine Head bis heute verfolgt.... Doch es gibt auch gute Nachrichten: Adam "Nergal" Darsky will den Satanismus retten,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €