Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte




Primordial Where Greater Men Have Fallen

Black Metal, Metal Blade/Sony 8 Songs / VÖ: 21.11.2014

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Primordial WHERE GREATER MEN HAVE FALLEN

Es gibt so ein paar Rezensionen, denen muss ich etwas ebenso Banales wie Offensichtliches voranschicken: Ich bin Fan. Wenn die Instrumentalfraktion der Iren ihre tief melancholischen und dabei dankenswert klischeefreien Kelten-Riffs anstimmt und Sänger Alan Averill das Pathos in die Kehle rinnen lässt, kommt bei mir unausweichlich die Gänsehaut. Und weil das auch auf WHERE GREATER MEN HAVE FALLEN wieder vorzüglich funktioniert, können am Ende nicht weniger als sechs Punkte herauskommen.

Selbst wenn der Kopf dann doch ein bisschen etwas zu nörgeln hat an diesem achten Album, das vor allem einen Zweck erfüllt: Vermeintliche Lücken im Stimmungskanon der Band auszupolstern. Denn eine Erkenntnis lässt sich nicht von der Hand weisen: Innovativ waren, man muss es leider sagen, Primordial schon lange nicht mehr.

Spätestens, seit ihnen mit TO THE NAMELESS DEAD der Durchbruch zur mittelgroßen Berühmtheit und Szeneprominenz gelang; spätestens, seit im Lauf der ausgedehnter werdenden Tourneen die Fragilität des Band-Line-ups offensichtlich wurde, werden bewusst die Risiken minimiert. Da Primordial mit ihrem Sound eine komfortable und dazu noch weitgehend ohne direkte Konkurrenten besetzte Nische ausfüllen, ließ sich lange mit bewährten Formeln formidabler Nachschub schmieden.

Und formidabel ist auch WHERE GREATER MEN HAVE FALLEN, keine Frage: Besonders das einleitende Titelstück und das abschließende ‘Wield Lightning To Split The Sun’ lassen mit grandioser Epik keine Auge trocken und keine Faust ungeschwenkt. Was sich dazwischen abspielt, läuft aber schon auf eine leicht penetrante Konzentration auf eben diese Stärken, eben diese Gänsehauterzeuger, hinaus.

Natürlich sollte ich nichts zu mäkeln haben an einer Kaskade folkloristisch-dramatischer Halbballaden. Aber ein wenig mehr Durchschlagskraft à la ‘The Seeds Of Tyrants’ täte der Sache gut. WHERE GREATER MEN HAVE FALLEN wirkt in seinem durchgestampften Midtempo ein wenig gesetzt, satt, ja, altväterlich.

Am Ende läuft es auf eine schon oft gehörte Diagnose hinaus: Hier besteht klar die „Gefahr“ einer Amonamarthisierung des musikalischen Geschehens. Ich kann und will es Primordial nicht verdenken, dass sie den fragilen Erfolg, der diese Band sicher gerade eben zu einem finanziell tragbaren Unterfangen macht, nicht riskieren wollen. Aber auf ewig „Noch mal das Gleiche“ verleidet auf Dauer auch die köstlichste Leibspeise.

Fürs Erste aber greife ich gerne noch mal zu. Und würde mich dennoch freuen, irgendwann noch mal zu dieser Band, die so enorm fassbar geworden ist, das eine Lob aussprechen zu dürfen, das wirklich alles zusammenfasst: eben unfassbar gut zu sein.

Rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Dezember-Ausgabe.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 12/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Das Album des Monats 06/20: Paradise Lost OBSIDIAN

Paradise Lost sind mit OBSIDIAN Soundcheck-Sieger und konnten Sorcerer, Green Carnation und Horisont auf die Plätze verweisen.

Das Album des Monats 05/20: Katatonia CITY BURIALS

Katatonia sind mit CITY BURIALS Soundcheck-Sieger und konnten Secrets Of The Moon, Trivium und Lamb Of God auf die Plätze verweisen.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
Das Album des Monats 05/20: Katatonia CITY BURIALS

Wir präsentieren: Der Soundcheck-Sieger der METAL HAMMER-Maiausgabe: Katatonia! Das Album des Monats im Mai 2020 stellen Katatonia mit CITY BURIALS! Sie setzten sich mit einem Schnitt von 5,23 durch und können es sich nun auf dem Soundcheck-Thron des METAL HAMMER gemütlich machen. >> Lest hier das komplette Review zu CITY BURIALS << *** Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: https://www.metal-hammer.de/epaper *** Hört in unserer YouTube-Playlist die Top 10 des METAL HAMMER-Soundchecks der Maiausgabe 2020: https://www.youtube.com/playlist?list=PLuOrbts3JPV38pcXdyKSauck_ZJbo4px9 *** Bestell dir jetzt und nur für kurze Zeit 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 € direkt nach…
Weiterlesen
Zur Startseite