Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Egoshooter, Reef Entertainment

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Reef Entertainment

In „Terminator: Resistance“ schließt ihr euch den Widerstand gegen Skynet und den Maschinen an. Das Spiel ist im gleichen Universum angesiedelt wie die ersten beiden „Terminator“-Teile von James Cameron, basiert aber auf keinen der Filme direkt. Stattdessen ist die Handlung im Jahr 2028 angesetzt – also einem Jahr vor den Zukunftsereignissen aus den ersten beiden Filmen. Als Widerstandskämpfer Jacob Rivers müsst ihr nicht nur gegen feindliche Terminatoren kämpfen, sondern ihr trefft auch auf andere Widerstandskämpfer und könnt euch ihnen anschließen. Was auf dem Papier nach Unterhaltung klingt, entpuppt sich leider als öder Mischmasch verschiedener Ideen und Elemente aus anderen Spielen.

Altbackene Grafik trifft auf altbackenes Gameplay

Zu Beginn des Spiels müsst ihr aus Pasadena fliehen und der Einstiesgslevel dient auch gleichzeitig als Tutorial, um die wichtigsten Spielmechaniken zu erklären. Wer aber auch nur ein einziges Mal in seinem Leben einen Egoshooter gespielt hat, dürfte keinerlei Probleme mit „Terminator: Resistance“ haben. Der Spielanfang spielt bei Nacht und erinnert sehr stark an die „Future War“-Sequenzen der ersten beiden Filme. Die Stimmung wird gut eingefangen, allerdings stechen einem auch schon gleich die niedrig aufgelösten Texturen ins Auge, die man das letzte Mal bei Spielen der vorherigen Konsolengeneration gesehen hat. Im Jahr 2019 erwartet man einfach mehr.

Richtig schlimm wird es aber erst, nachdem man aus Pasadena geflohen ist. Dann spielt „Terminator: Resistance“ nämlich tagsüber und die altbackene Grafik kann sich nicht mehr im Schatten verstecken. Eigentlich komisch, setzt doch Entwickler Teyon auf die Unreal Engine 4, die eigentlich zu Mehr in der Lage ist und optisch ziemlich beeindruckend aussehen kann. Wäre „Terminator: Resistance“ zehn Jahre früher erschienen, hätten wir die Grafik an dieser Stelle vermutlich gelobt, so aber ist sie höchstes unteres Mittelmaß. Selbiges trifft auch auf das Gameplay zu…

Standardkost mit einer Prise RPG

Denn im Kern ist „Terminator: Resistance“ ein x-beliebiger 08/15-Egoshooter im „Terminator“-Gewand. Ihr ballert und schleicht durch die Gegend und kämpft dabei nicht nur mit der unpräzisen und schwammigen Steuerung, sondern auch Mikrorucklern, die den Spielspaß stark trüben und auf unserer PlayStation 4 Pro viel zu oft aufgetreten sind. Das nervt, aber den virtuellen Tod sind wir deshalb zum Glück nicht gestorben. Warum? Die Gegner sind allesamt saublöd, auch auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad. Sie laufen stur auf euch zu und greifen euch hirnlos an. Selbst ein Toaster ist vermutlich schlauer als die Robotergegner aus „Terminator: Resistance“. Für das Spiel wurden sogar extra neue Gegnerarten geschaffen, die man aus den Filmen noch nicht kennt. Das sorgt zwar immerhin für Vielfalt, rettet das eintönige Geballer aber auch nicht.

In „Terminator: Resistance“ werden neue Gegner eingeführt
In „Terminator: Resistance“ werden neue Gegner eingeführt

Ausgeschaltete Gegner könnt ihr übrigens nach Gegenständen durchsuchen. Diese lassen sich zum Herstellern anderer Items wie Munition  oder den Handel mit anderen Widerstandskämpfern nutzen. Von denen bekommt ihr auch zusätzliche Nebenmissionen, die ihr annehmen oder aber auch ignorieren könnt. Meistens liegen die Sidequests aber ohnehin auf dem Weg zu eurer primären Mission, sodass man keine großen Umwege in Kauf nehmen muss. In Konversationen mit NPCs habt ihr außerdem verschiedene Antwortmöglichkeiten, diese haben aber so gut wie keine Auswirkungen auf das Spiel und wollen Tiefgang vorgaukeln, wo keiner ist.

Richtig gruselig sind aber die vielen Sexszenen, die es im Laufe des Spiels gibt und die aus der Egoperspektive gezeigt werden. Nicht nur, dass sie viel zu lang sind, aufgrund der hölzernen Animation und Mimik der Figuren sind sie auch einfach nur zum Fremdschämen und haben nichts, aber auch überhaupt nichts in einem „Terminator“-Spiel zu suchen. Vermutlich hat sich Entwickler Teyon hier einfach bei „The Witcher“ oder „Far Cry 3“ bedient.

Immerhin: Die Terminator-Modelle sind recht ansehnlich
Immerhin: Die Terminator-Modelle sind recht ansehnlich

Fazit

Als wir die ersten Trailer und Gameplay-Videos zu „Terminator: Resistance“ gesehen haben, waren wir vorsichtig optimistisch. Doch nachdem wir das Game nun gespielt haben, können wir sagen, dass sich unsere Befürchtungen leider bewahrheitet haben und „Terminator: Resistance“ leider ein schlechtes Spiel geworden ist. Zwar nicht ganz so schlecht, wie „Rambo: The Video Game“ aus dem Jahr 2014, welches vom gleichen Entwickler stammt, aber das ist auch nicht sonderlich schwer. Selbst eingefleischte „Terminator“-Fans sollten die Finger von dem Game lassen oder höchstens dann einen Blick riskieren, wenn es stark reduziert im Sonderangebot ist.

Reef Entertainment
Reef Entertainment

ÄHNLICHE KRITIKEN

WarioWare: Get It Together! (Nintendo Switch)

Wario ist zurück - und hat mit ‘WarioWare: Get It Together!’ eine ganze Wagenladung an neuen, witzigen Mikrospielen im Gepäck.

Gelly Break Deluxe (Nintendo Switch, PlayStation, Xbox, PC)

NEO: The World Ends With You (PlayStation 4, Nintendo Switch)

Fast eineinhalb Jahrzehnte nach ‘The World Ends With You’ folgt nun die lang erwartete Fortsetzung. Diese spinnt allerdings ihre ganz...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zocker-Rocker: Francesco Cavalieri (Wind Rose)

Dank ihrer epischen Fantasy- und ’Warhammer’-Thematik sind die in Pisa beheimateten Wind Rose die richtigen Ansprechpartner für unsere Zocker-Rubrik.

Zocker-Rocker: Dani Filth (Cradle Of Filth)

Dani Filth (Cradle Of Filth) wünscht sich mehr Zeit für Videospiele! Wie sein perfektes Spiel aussähe und wen er gerne mal spielen würde, verrät er hier.

Zocker-Rocker: Fabian Jiru (Trollfest)

Weshalb die Musik von Trollfest nicht zuletzt auf FLAMINGO OVERLORD eine Verbindung zu Videospielen aufweist, verrät der 30-jährige Gitarrist Fabian Jiru.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zocker-Rocker: Dani Filth (Cradle Of Filth)

Wenn Cradle Of Filth auftreten, setzt Frontmann Dani Filth auf Gruseloptik. Bei seinen Videospielpräferenzen sieht es allerdings anders aus. Hier erzählt er von Autorennen, epischer Fantasy und Band-Ausflügen in die Mall. METAL HAMMER: Was spielst du derzeit oder hast du zuletzt gespielt? Dani Filth: Das sind wohl meine ausführlichen Versuche an ‘Fortnite’ und ‘Elden Ring’. MH: Was sind deine frühesten Erinnerungen bezüglich Videospielen? DF: ‘BombJack’ auf der Spectrum 48. Diese Konsole mit den harten Tasten! MH: Wie umfangreich ist deine Spielesammlung? DF: Beachtlich, aber der Großteil sind alte Spiele für die PlayStation, Xbox oder Wii. Heutzutage habe ich nicht mehr…
Weiterlesen
Zur Startseite