Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Blaze Bayley PROMISE AND TERROR Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Da macht sich der ehemalige Wolfsbane-/Iron Maiden-Shouter Blaze Bayley das Leben aber selbst unnötig schwer, wenn er seinem neuen Werk einen für die irritierenden, düster-schrammeligen Eröffnungssong wie ‘Watching The Night Sky’ voranstellt… Egal, denn ansonsten geht es auf PROMISE AND TERROR melodisch, flott und hart bis heftig zur Sache, wobei sich Bayley songwriterisch vage an VIRTUAL XI, dem letzten Iron Maiden-Werk mit seiner Beteiligung, orientiert.

Gleich die zweite Nummer ‘Madness And Sorrow’ könnte als Bayleys ‘Futureal’ durchgehen – schnelle, treibende Stücke wie das sich anschließende ‘1633’ oder das hymnische ‘Time To Dare’ unterscheiden sich von einschlägigen Gassenhauern des NwoBHM-Flaggschiffs lediglich durch die rüdere, puristischere Gitarrenarbeit.

Auch das Gestaltungsmittel der Tempovariation beherrscht der Brite perfekt und sorgt so für eine gelungene Dynamik auf dem Album: Da kommt ein stoischer Marsch wie ‘God Of Speed’ oder ein schwerfällig-elegisches, über sechsminütiges Opus wie ‘City Of Bones’ ebenso zu Gehör wie das auf hohem Tempo durchrockende ‘Surrounded By Sadness’ oder das wehmütig mit akustischen Gitarren und Bayleys A-cappella-Gesängen beginnende und dann virtuos explodierende ‘The Trace Of Things That Have No Words’. So ist Kurzweil und purer Hörgenuss garantiert. Super Sache, das Ding!

Andreas Schöwe

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der März-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Blaze Bayley wünscht sich gemeinsame Konzerte mit Iron Maiden

1999 gab Blaze Bayley sein Mikro an Bruce Dickinson weiter. Mittlerweile wünscht sich Bayley mal wieder ein gemeinsames Konzert mit den Metal Helden.

Blaze Bayley: "Bruce Dickinson hat mir immer geholfen."

Im Rahmen seines zehnten Soloalbums blickt der ehemalige Iron Maiden-Sänger Blaze Bayley zurück und gedenkt seinem langjährigen Supporter.

Das Leben mit Maiden: Paul Di'Anno und Blaze Bayley im Gespräch

Der eine kam vor dem Höhepunkt, der andere danach. Beiden gemein ist: Die "richtigen" Iron Maiden-Sänger waren sie eigentlich nie.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die 33 besten Black Sabbath-Songs

  >>> alles zum Black Sabbath-Comebackalbum 13 Die Spuren von Black Sabbath finden sich in knallhartem Thrash, schleppendem Sludge, majestätischem Power Metal oder schwefelgelbem Teufelsrock. In mehr als 40 Jahren schufen Black Sabbath ein Vermächtnis von 18 Studioalben und veränderten ihren Sound während dieser Zeit immer wieder. Dass in unserer Aufzählung Klassiker wie 'Evil Woman', 'Snowblind', 'Megalomania' oder 'Killing Yourself To Live' fehlen, ist ein Zeichen für den riesigen Fundus an Klassikern mit dem Qualitätsstempel Black Sabbath. Klickt euch in der Galerie durch die 33 besten Black Sabbath-Songs. Das neue Black Sabbath-Album 13 erscheint im Juni 2013. Ozzy Osbourne, Geezer…
Weiterlesen
Zur Startseite