Body Count CARNIVORE

Crossover, Century Media/Sony (13 Songs / VÖ: 6.3.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Body Count gelingt seit ihrem Comeback-Album MANSLAUGHTER (2014) Erstaunliches. Nicht nur, dass sie an den äußeren Faktoren gedreht haben (und aufgrund der Produktion jetzt in viel heftigeren Gefilden unterwegs sind als zu ihrer Anfangszeit zu Beginn der Neunziger) sowie massiv ihren Thrash-Vorbildern (Slayer in ‘Thee Critical Beatdown’, jemand?) huldigen und damit ihr stilistisches Spektrum erweitert haben – sie bleiben mit dem sozialpolitischen, teils politisch unkorrekten Rap von Ice-T auch noch ihrer ureigenen Provokations-DNS treu; derber Humor inklusive.

🛒  CARNIVORE bei Amazon

Diesen Spagat bewältigt auch CARNIVORE in exzellenter Manier. Dieses Album ist eine geballte Faust in die Magengegend der US-amerikanischen Gesellschaft, ein selbstbewusst durchgezogener Mittelfinger, höchst unterhaltsam in Geschwindigkeit sowie der Wahl der Mittel, und, klar, die Waffengeräusche dürfen nicht fehlen. Dazu gesellt sich mit den Gastmusikern Jamey Jasta (Hatebreed), Evanescence-Frontfrau Amy Lee (‘When I’m Gone’ stellt ein Highlight der Scheibe dar), Riley Gale (Power Trip), der Lemmy-Verneigung ‘Ace Of Spades’ sowie der Crossover-Vertonung des Ice-T-Klassikers ‘Colors’ massig Abwechslung. Keine andere Band klingt wie Body Count. Keine andere Band dieses Genres neben Rage Against The Machine (wenn auch musikalisch schwer vergleichbar) knallt einem ihre Haltung so dermaßen vor den Latz. Sehr geil. Wieder mal.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Hetfield über seine Inspiration für 72 SEASONS

Metallica-Frontmann James Hetfield hat über 72 SEASONS, das neue Album der Thrash-Metaller, gesprochen. Konkret ging es dabei um die Inspiration für den Albumtitel und darum, was dahinter steckt. Für "Papa Het" dreht es sich zum einen um ein Buch, das er gelesen hat, und zum anderen um eine positive Sicht aufs Leben. Eine Frage der Perspektive "72 SEASONS kam aus einem Buch über Kindheit", erläutert der Metallica-Rhythmusgitarrist. "Es geht im Grunde darum, die Kindheit als Erwachsener zu verarbeiten. Und die 72 Jahreszeiten stehen für die ersten 18 Lebensjahre. Wie man sich entwickelt, wächst, reift. Wie man seine eigenen Ideen und…
Weiterlesen
Zur Startseite