Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Hatebreed WEIGHT OF THE FALSE SELF

Metalcore , Nuclear Blast/RTD (12 Songs / VÖ: 27.11.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Gut, wenn man sich auch in unsteten Zeiten auf seit Jahrzehnten Liebgewonnenes verlassen kann. Alles beim Alten also bei Hatebreed? Die Amis steigen mit gewohnt metallischem Groove in das neue Album ein, und allein das Ende von ‘Instinctive (Slaughterlust)’ reicht schon wieder, um ein ganzes Festival in eine lungenkrebsfördernde Staubwolke zu verwandeln, ebenso wie die Strophe des folgenden ‘Let Them All Rot’. Natürlich baut Gitarrist Frank Novinec auch ein Mindestmaß an Melodie ein, aber hey: Hatebreed sind und bleiben groove-bred. Wenn man einen Kritikpunkt ausmachen will, dann finden sich im Titel-Song zu viele Wiederholungen – hier hätte ein dritter geiler Part (neben der famosen Halftime gen Ende) für die nötige Varianz gesorgt (aber das wird zumindest live sowieso niemand merken). ‘Cling To Life’ nimmt mit seinen crowbaresken Leads und melodischen Backings ein bisschen Tempo raus – danke für die Verschnaufpause.

🛒  WEIGHT OF THE FALSE SELF bei Amazon

Denn mit ‘A Stroke Of Red’ und dessen Stadion-Gan­g­shouts schicken Hatebreed Halbharte wie Fünffingerhundkatzemaus mit erhobenem Finger in die Songwriting-Wüste. Und noch was: Auch wenn mit zunehmender Spielzeit der ein oder andere Part nicht mehr ganz so brutal zündet oder ein wenig nach Selbstzitat klingt: Bei Profis ist Selbstinspiration besser als halbgare externe Einflüsse (wusste auch schon diese eine bekannte Rock-Band aus Australien). Selbstredend ist die Produktion superfett, das Cover schick, und die Texte von Frontmann Jamey Jasta (der auch mit zunehmendem Alter noch angemessen angefressen klingt) sind lesenswert – der Amerikaner philosophiert auf WEIGHT OF THE FALSE SELF über die Last, die jedes Individuum auf seinen Schultern trägt und den daraus resultierenden emotionalen Druck. Immer für eine gute Katharsis zu haben:

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Hetfield und Ulrich betrauern Tod von Zazula

Das von der am 10.01.2021 verstorbenen Marsha Zazula mitbegründete Label Megaforce Records war für Metallica ein wichtiger Meilenstein. Die beiden ersten Alben KILL ’EM ALL (1983) und RIDE THE LIGHTNING (1984) wurden dort veröffentlicht. Danach bekam die Band einen Majordeal bei Elektra. "Marsha Z ist die Metal-Matriarchin der Ostküste", so Hetfield. "Sie war unsere Mutter, als ich keine hatte. Marsha hat große Opfer dafür gegeben, damit Metallica groß werden konnte. Danke, Marsha. Ich sende der Zazula-Familie Liebe und positive Energie." Auf dem Instagram-Band-Account schrieben Metallica: "Ruhe in Frieden, Marsha. Danke für alles. Viel Liebe an @thejonzazula & die Zazula-Familie." Auch…
Weiterlesen
Zur Startseite