Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Chapel Of Disease ECHOES OF LIGHT

Death Metal, Ván/Soulfood (8 Songs / VÖ: 9.2.)

6.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Nachdem sich Chapel Of Disease spätestens mit … AND AS WE HAVE SEEN THE STORM, WE HAVE EMBRACED THE EYE (2018) zu einer der wichtigsten Genrebands des Landes gemausert haben, dürfte ECHOES OF LIGHT eines der am dringendsten erwarteten deutschen Death Metal-Alben gewesen sein. Doch eine Welle von Trennungen – inzwischen ist nur noch Sänger und Gitarrist Laurent Teubl von der Urbesetzung übriggeblieben – schienen einen Nachfolger in weite Ferne zu rücken. Glücklicherweise ist alles anders gekommen: Das vierte Album der Kölner, noch in alter Besetzung eingetrümmert, glänzt erneut mit brutalen Grunzorgien und wundervoll bunten, vom ikonischen Chapel Of Disease-Gitarren-Sound gezeichneten Riffs und Soli.

‘Echoes Of Light’ startet mit aufpeitschendem Pathos, ‘A Death Though No Loss’ bildet einen stilistischen Brückenschlag zum Vorgänger, der sich – nach einem leichtfüßigen, dezent folkigen Mittelteil – in einem infernalischen Sturm entlädt und an die instrumentale Genialität von ‘Void Of Words’ erinnert. Zarte Referenzen an … AND AS WE HAVE SEEN THE STORM, WE HAVE EMBRACED THE EYE scheinen ebenso gewollt wie die radikale Emanzipation von diesem, etwa wenn Chapel Of Disease in ‘Shallow Nights’, begleitet von bluesigem Saitentanz, mit charmant-kantigem Klargesang brillieren, ‘Selenophile’ in groovigem Glanz erstrahlen lassen, ‘Gold/Dust’ in ein beinahe sakrales Gewand hüllen oder mit ‘An Ode To The Conqueror’ grandios mit epischen, intonierten Spannungsbögen spielen.

🛒  ECHOES OF LIGHT bei Amazon

Chapel Of Disease wiederholen sich nicht, sondern loten die Grenzen ihres Schaffens stets neu aus. Statt noch einmal ihre Erfolgsformel aus brachialen Death Metal-Vocals und hypnotischen Dire Straits-Melodien auszurollen, brechen sie aus diesen Mustern aus – zumindest teilweise. So klingt ECHOES OF LIGHT im Gesamten deutlich glatter produziert; das lässt den grummelnden Gesang zwar weniger urwüchsig anmuten, passt allerdings hervorragend zu dem nun komplexeren Stil. Das Album kann in allen Belangen an die perfekt austarierten, zwischen erdigem Blues Rock und leichtfüßiger Rock-Gitarre wabernden Kompositionen des meisterhaften Vorgängers anknüpfen, bietet aber gleichzeitig derart viel Innovation und musikalische Finesse, dass Chapel Of Disease mit immer neuen Elementen zu beeindrucken wissen. Kurzum: An ECHOES OF LIGHT kommt 2024 kein Death Metal-Fan vorbei.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Vocalcoach Melissa Cross: Emotionale Einschläge

Das komplette Interview mit Melissa Cross findet ihr in der METAL HAMMER-Februarausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Melissa Cross ist keine Musikerin, zumindest nicht direkt. Sie ist diejenige, die von Musikern angerufen wird, wenn sie Hilfe brauchen. Sie ist Gesangslehrerin mit Fokus auf Metal. Ihre Website listet mehr als 200 Klienten, die Referenzen lesen sich wie ein Szene-„Who’s who“: Slipknot, Megadeth, Arch Enemy, Trivium, Lamb Of God, Cradle Of Filth. „Ich habe die besten Sänger der Welt – mindestens zwei“, scherzt Melissa. Dabei umfasst die Liste…
Weiterlesen
Zur Startseite