Coreleoni III

Hard Rock , Atomic Fire/Warner (11 Songs / VÖ: 20.5.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Der Gotthard-Sprössling meldet sich mit einem dritten Album voller Retro Rock zurück. Und das Besetzungskarussell hat sich etwas weitergedreht – statt der Rainbow-Röhre Ronnie Romero wurde der albanische Eurovision Song Contest-Kandidat Eugent Bushpepa an das Mikrofon gestellt. Dieser kann die ­hohen Töne zwar nicht ganz so lange wie sein Vorgänger halten, hat aber ebenfalls eine ausgezeichnete Singstimme: nasal-hoch, mit einigen Ecken und Kanten, die den Songs etwas mehr eigenen Charakter verleihen. Viel eigenen Charakter haben diese jedoch sowieso, denn auf III stehen anstatt neu aufgelegter Gotthard-Lieder nunmehr die eigenen Songs im Vordergrund (genaugenommen ausschließlich, denn die einzigen Gotthard-Stücke sind Bonustitel).

🛒  III bei Amazon

Das liegt sicher einerseits daran, dass sich die Band mittlerweile mehr als eigenständige Gruppe etablieren will, andererseits geht dem Tessiner Bandchef Leo Leonie vermutlich dazu einfach das passende Gotthard-Material aus. Doch der neue Stoff ist ohnehin fast besser – so kraftvoll wie auf III ist Hard Rock heute nur selten. ‘Let Life Begin Tonight’ oder ‘Like It Or Not’ sind vorwärtswalzende Stampfer mit absolutem Hit-Potenzial. Knackige Gitarren-Riffs und tanzbare Grooves ziehen sich durch das gesamte Album. Für gefühlvolle Balladen wie ‘Deep In My Soul’, das mit einer tollen Hammond­orgel-Untermalung daher­kommt, gibt es ebenfalls noch Platz. Und das unvermeidliche Klassiker-Cover, hier mit ‘Jumping Jack Flash’ vertreten, fehlt auch nicht. Der dritte Dreher der Schweizer ist Komfort-Rock der Extraklasse.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Udo: Das steckt hinter seinem Militär-Look

Der ehemalige Accept-Frontmann Udo Dirkschneider sorgte in den frühen Achtziger Jahren mit kurzen blonden Haaren, Tarnhosen und Militärstiefeln für Aufsehen. Nun erklärte er die Inspiration für seinen damaligen Look: "Im Jahr 1982 war das Management von Accept auf der Suche nach einem neuen Erscheinungsbild für die Band. Wir sind dann aus irgendeinem Grund in einem Militärladen gelandet. Und dann sagten sie: 'Warum zieht ihr das nicht an?' Ich kam aus der Kabine, und sie: 'Wow, das sieht gut aus.' Ich wiederum: 'Bist du sicher?' Ich hatte damals lange Haare. 'Okay, ja, das kann ich tragen. Kein Problem.' Ich bin offen…
Weiterlesen
Zur Startseite