Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Crypt Sermon THE RUINS OF FADING LIGHT

Doom Metal  , Dark Descent/Soulfood (10 Songs / VÖ: 13.9.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Kommt der Herbst, fallen nicht nur die Blätter, sondern gerne auch die Riff-Geschwindigkeit: Jetzt beginnt die Doom-Hochsaison. Da passt es ganz wunderbar, dass Crypt Sermon frisches Material fürs gepflegte SloMo-Bangen aufgelegt haben. Und THE RUINS OF FADING LIGHT hält auch, was es verspricht. Dunkle Moll-Orgien, mal klassisch-episch wie in ‘Christ Is Dead’, mal traditionell metallisch (‘Key Of Solomon’), mal unterbrochen von Leichtfüßigem/Deklamierendem wie ‘Enslave The Heathens’.

THE RUINS OF FADING LIGHT bei Amazon

Die größten Fortschritte im Vergleich zum 2015er-Debüt OUT OF THE GARDEN hat der US-Fünfer im Gesangsbereich gemacht: Mehr Variabilität, verstärkter Einsatz der Vocals als „Instrument“, was für erheblich mehr stilistische Vielfalt sorgt. Der Sound ist und bleibt etwas dumpf, passt aber gut zum Klangbild. Was noch fehlt, ist das packende (und dabei dennoch­ pathosfreie) Theatralische, das Größen wie Candlemass so perfekt draufhaben. Nichtsdestotrotz: für Genre-Fans eine absolut kurzweilige Angelegenheit.

teilen
twittern
mailen
teilen
Great White spielen Gig ohne Corona-Restriktionen

Während die USA die Corona-Pandemie alles andere als im Griff haben, haben die Hard-Rocker von Great White Donnerstag, am 9. Juli ein Konzert gespielt. Das Brisante daran: Bei der Show in Dicksinson, North Dakota gab es keinerlei Einschränkungen wegen der COVID-19-Krise. Sprich: keine Masken, keine soziale Distanz (siehe Videos unten). Logisch, dass sich darüber die Gemüter erhitzten und sich wütende Fans zu Recht aufregten. Great White haben nun ein Statement zu ihrem Gig veröffentlicht. "Wir verstehen, dass es ein paar Leute gibt, die aufgeregt sind, weil während dieser Zeit wir dieses Konzert gespielt haben. Wir versichern euch, wir haben mit…
Weiterlesen
Zur Startseite