Toggle menu

Metal Hammer

Search

Dimmu Borgir EONIAN

Symphonic Metal, Nuclear Blast/Warner (10 Songs / VÖ: 4.5.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Es bleibt uns nichts erspart: Acht Jahre nach dem Auffahrunfall namens ABRAHADABRA hat eigentlich niemand mehr Dimmu Borgir vermisst, und jetzt müssen sich die verbliebenen drei Streiter unbedingt wieder Gehör verschaffen? Leider schafft es EONIAN, selbst meine überschaubare Erwartungshaltung noch zu enttäuschen. Dieses Album ist die ultimative Reduktion auf die Fassade, ein Potemkinsches Dorf voller hohler musikalischer Gesten, ein Worst Of der Dimmu Borgir-Manierismen, die sich im Lauf der Jahrzehnte seit ENTHRONE DARKNESS TRIUMPHANT ausgebildet haben.

Hundert Prozent Bombast, kein einziger Song: Der Opener ‘The Unveiling’ exekutiert exemplarisch vor, wie aus komischen Industrial-Geräuschen, einem angetäuschten Black Metal-Aufgalopp und sinnfrei jubilierenden Chören das musikalische Äquivalent von Schwarzbrot mit Glutamataufstrich wird – wenn man zu lange drauf rumkaut, wird es unerträglich süß. Der Nachfolger ‘Interdimensional Summit’ demonstriert, dass Simpel-Riffs und Synthie-Orchester, die diese nachspielen, wenig zielführend sind.

‘Ætheric’ versucht sich an etwas, das ich nur als orchestralen Breakdown bezeichnen kann und nicht zur Nachahmung empfehle. Endgültig der Kaffee hoch kam mir bei dem unerträglichen Tonartwechsel in ‘Alpha Aeon Omega’: Musical-Grütze der schlimmsten Art. Dass sich zwischen all diesem Dreck und in der überpolierten, ultralauten Produktion von Jens Bogren Spuren der alten Dimmu-Klasse verstecken, erklärt am Ende meine knappen drei Punkte; eine Kaufempfehlung ist das aber nicht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Im Pit bei: Eisheilige Nacht, Bremen, Pier 2, 29.12.2018

Vor zehn Jahren wurde eine kleine Konzertreihe von Subway To Sally zum Jahresende auf die Beine gestellt. Der Erfolg war beachtlich, und so tritt nun immer wieder eine illustre Schar von Künstlern zwischen Weihnachten und Neujahr auf, um Last Christmas aus dem Dorf zu jagen. Das Interessante neben der Zusammensetzung ist sicher auch die lange Spielzeit der einzelnen Bands. So kommt es, dass die Fans heute knapp sechs Stunden (abzüglich Umbauzeiten) musikalische Bespaßung bekommen. Paddy And The Rats Das Pier 2 ist bereits rappelvoll, als Paddy And The Rats ihren Celtic Punk anstimmen und für eine fröhliche Sause vor der…
Weiterlesen
Zur Startseite