Dreadnought THE ENDLESS

Progressive Metal, Profound Lore/Membran (6 Songs / VÖ: 26.8.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Dreadnought fragen auf ihrem fünften Album, ob wir die Erde noch retten können oder in einem nie endenden Kreislauf des Schattens verloren sind. THE ENDLESS präsentiert sich dementsprechend als ewiges Auf und Ab zwischen Hoffnung und Niedergang. Jene Kontraste erzeugt die 2012 in Denver formierte Band mit einer breiten Palette verschiedener Metal-Spielarten und Kelly Schillings sowie Lauren Vieiras Stimmen. Dreadnought entführen ihr Publikum gerne zunächst mit sphärischen Tönen und zartem Gesang in Traumwelten, um es anschließend hinterrücks mit wilden Schreien anzugreifen. Hat man das Laut-Leise-Schema nach dem Eröffner ‘Worlds Break’ verinnerlicht, gestaltet sich der weitere Handlungsverlauf überraschungsarm. Einzelne Werkzeuge schaffen dann aber doch kleine Aha-Momente. So glänzt ‘Midnight Moon’ zwischen zartem Klavier und Extreme Metal mit vertrackten Rhythmen und Fretless-Bassläufen, oder vernichtet ‘The Endless’ Cello-Klänge mit einem Beinahe-Breakdown.

🛒  THE ENDLESS bei Amazon

Andere Male tauchen Vieiras Keyboards die Szenerie in ein drogengeschwängertes Hippie-Licht (‘Gears Of Violent Endurance’) oder öffnen ‘Tomb Raider’-Grotten (‘The Paradigm Mirror’). Das alles ist herausfordernd, vorhersehbar und nicht immer belohnend, aber manchmal durchaus faszinierend. Besonders, wenn Dreadnought in dem neunminütigen Höhepunkt ‘Liminal Veil’ eine mystische Reise ins Weltall starten, in einem schwarzen Loch explodieren und neben Cynic, härteren The Gathering und The Third And The Mortal kurz auch Lisa Gerrard zuwinken.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Black Metal spiegelt unsere Gesellschaft, finden Gaerea

Während eines kürzlich geführten Interviews mit Metal Injection erörterte das portugiesische Black Metal-Quintett Gaerea die Entwicklungen des wohl düstersten aller Metal-Subgenres – moderner Black Metal wäre „ein Spiegel unserer heutigen Gesellschaft“. Das aktuelle Album der Band, MIRAGE (2022), gewährleistet Einblicke in den Alltag, den „gewöhnliche Leute“ in einer zunehmend von Missständen geplagten Welt erfahren. Ein Thema, das in schwarzmetallischen Gefilden vermehrt an Popularität gewinnt. So erwähnten Gaerea, dass sich Kunstschaffende im Rahmen dieser Gattung nun häufig von den ursprünglich gängigen antichristlichen Texten distanzieren, sich stattdessen allerdings zunehmend dem Leid des alltäglichen Lebens widmen. Gaerea merkten zwar an, dass der musikalische Einfluss…
Weiterlesen
Zur Startseite