Toggle menu

Metal Hammer

Search
Dark Side Of Sugar

Finntroll VREDESVÄVD

Folk Metal, Century Media/Sony (11 Songs / VÖ: 18.9.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ganz fort waren Finntroll ja nie, doch zurück­genom­men haben sie sich in den letzten Jahren durchaus. Der Ruhepuls tat gut: Statt eines Gefühls der Übersättigung und Pflichterfüllung herrscht Vorfreude auf das erste Finntroll-Album seit sieben Jahren! Und die Erwartungen werden nicht enttäuscht, denn auch die Band ist hungrig. Einerseits zeigen sich die Finnen auf VREDESVÄVD fokussierter auf das heidnische Kerngeschäft als zuletzt, verzichten etwa auf Big Band-Anklänge wie in BLODSVEPTs ‘Mordminnen’. Andererseits ist das Septett ungezügelter und beiß­freudiger unterwegs als auf dem Vorgängeralbum. Mit VREDESVÄVD spielen sie das volle Spektrum zwischen Black Metal (‘Att Döda Med En Stein’) und Humppa-artigem Fidel-Folk (‘Gränars Väg’).

VREDESVÄVD bei Amazon

Am stärksten sind Finntroll wie gewohnt, wenn beide Welten schön zusammenlaufen: ‘Vid Häxans Härd’ gefällt mit seiner tollen, mystisch angehauchten Keyboard-Melodie und heftig schiebenden Riffs (und erinnert dabei an frühe Children Of Bodom), und ‘Stjärnornas Mjöd’ kommt episch und düster, dabei aber höchst Moshpit-kompatibel rüber. Dabei ist die Band zwar nur selten so zwingend wie zu ihrer Hochphase Ende des letzten/Anfang diesen Jahrzehnts und nicht jeder Song ein Knüller (etwa die etwas egalen ‘Mask’ und ‘Myren’); neue Impulse für das Genre setzt VREDESVÄVD auch nicht. Muss es aber auch gar nicht, um zu zeigen, wie energetisch und spaßbringend Folk Metal heute noch sein kann.

***

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford: "Ich werde immer noch gemobbt im Internet"

Judas Priest-Frontmann Rob Halford steht bekanntlich auf Männer. Als erster Metaller hatte sich der Brite 1998 auf MTV geoutet. Nun haben wir das 2020 - und man sollte meinen, die Welt wäre inzwischen um einiges aufgeschlossener. Zu großen Teilen trifft das sicherlich zu, doch leider gibt es natürlich immer noch ein paar engstirnige Menschen. Davon berichtete auch Halford in einem aktuellen Interview mit dem kanadischen Radiosender CBC Radio One (siehe Podcast unten circa ab Minute 43:50). Aufeinander zugehen So sprach Moderator Tom Power mit dem Judas Priest-Sänger über dessen kürzlich auf Englisch veröffentlichte Autobiografie ‘Confess’ (erscheint auf deutsch am 15.…
Weiterlesen
Zur Startseite