Toggle menu

Metal Hammer

Search

Forsaken PENTATEUCH

Doom, Mighty Music/Soulfood (8 Songs / VÖ: 13.10.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Aus der Versenkung erheben sich gerade die Malteser Forsaken. Das Quartett legt mit PENTATEUCH sein Comeback-Album nach einer sechsjährigen Auszeit vor und liefert darauf absolut annehmbaren epischen Doom – wenn man das denn überhaupt noch Doom nennen will. Dafür preschen Stücke wie ‘Serpent Bride’ oder ‘Primal Wound’ doch ziemlich forsch nach vorne. Was die Saitenfraktion darbietet, poltert recht traditionell-schwermetallisch daher, wenngleich der Sound vielleicht etwas doomig-sludgig anmuten mag.

Die Stücke haben – bis auf das Intro ‘Phaneros (Coming To Light)’ und das Zwischenspiel ‘The Banishment’ – jedoch durchwegs ausladende Längen zwischen 6:23 (‘Primal Wound‘) und 15:08 Minuten (beim epochal-packenden Rausschmeißer ‘Apocryphal Winds’). Wirklich auf dem Zettel hatte das Quartett um Frontmann Leo Stivala und Bassist/Band-Gründer Albert Bell zwar wohl niemand mehr, PENTATEUCH markiert Malta allerdings wieder deutlich auf der Metal-Landkarte.

teilen
twittern
mailen
teilen
Bruce Dickinson: Maiden war Achterbahnfahrt

Bruce Dickinson hat kürzlich im französischen Fernsehen über seine Anfänge bei Iron Maiden gesprochen. Dabei sagte er: "Bei Iron Maiden mitzumachen war die weltbeste Achterbahnfahrt. Mit einer Ausnahme: Bei den meisten Achterbahnen fährst du runter, dann wieder hoch, dann wieder runter. Dieser hier ist fünf Jahre lang nach unten gefahren. Ich meine: Es war ein ununterbrochener großer Adrenalin-Rausch für fünf Jahre." Die Kollegen aus Frankreich wollten von Bruce Dickinson unter anderem wissen, wie er es schaffte, seine Füße auf dem Boden zu behalten, nachdem er bei Maiden eingestiegen war und mit ihnen auf der Bühne stand. Der 60-Jährige erwiderte: "Vergiss…
Weiterlesen
Zur Startseite