Toggle menu

Metal Hammer

Search

Gama Bomb SPEED BETWEEN THE LINES

Thrash Metal , AFM/Soulfood (12 Songs / VÖ: 12.10.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Als Gama Bomb 2002 der irischen Idylle entsprangen, manifestierten sie sich schnell zu einer wichtigen Größe in der neuen Thrash-Welle. Gegenüber den eher ernsten Mitstreitern legten sich die fünf Großbriten ein spaßigeres Image zu, das sich zusammen mit einer entsprechenden Bühnen-Show und meist kurzen, wenn auch leicht repetitiven Songs zum typischen Gama Bomb-Stil entwickelte. Das Ganze ging zwar über die letzten fünf Alben hinweg mehr als gut, doch es ist trotzdem erfrischend, dass sich SPEED BETWEEN THE LINES nicht „nur“ als eine weitere „Zwei Minuten Highspeed, zwei Sekunden Pause“-Spastik entpuppt.

Nein – Gama Bomb präsentieren sich in so nie dagewesener Vielfalt: Sänger Philly Byrne offenbart völlig neue Facetten und platziert vereinzelte Halford-High-Pitches in die charakteristische Jello Biafra-Stimmlage (was besonders bei ‘Give Me Leather’ witzige, parodistische Züge annimmt). Hinsichtlich der Song-Längen verausgaben sich Gama Bomb ebenso untypisch bei sechs von zwölf Songs in über drei Minuten Länge und keinem (!) unter zwei. ‘Bring Out The Monster’ glänzt mit schön geölten Annihilator-Riffs, und ‘We R Going 2 Eat U’ enthält die vielleicht beste Gesangslinie der Band-Geschichte.

Trotz alledem schwebt der Gama Bomb-Charakter allgegenwärtig über, unter und zwischen den Zeilen, und obwohl richtige Kracher à la ‘Terrorscope’ oder ‘Final Fight’ fehlen, schmiegt sich SPEED BETWEEN THE LINES als ebenbürtiges Album in eine Diskografie ein, die bisher von Ausfällen verschont geblieben ist.

SPEED BETWEEN THE LINES jetzt bei Amazon kaufen

teilen
twittern
mailen
teilen
Die METAL HAMMER Mai-Ausgabe 2019: Amon Amarth, Grand Magus, Tourstory In Extremo u.v.a.

Amon Amarth Das Rätsel unserer letzten Vorschauseite ist gelöst: Die Titelhelden unserer vorliegenden Ausgabe und 7"-Dreingabe sind die Schweden Amon Amarth. Für die dazugehörige Geschichte trafen wir Gitarrist Olavi Mikkonen und Bassist Ted Lundström zum persönlichen Gespräch über musikalische Konstanten und Veränderungen auf BERSERKER. Sänger Johan Hegg gab telefonisch Einblicke in seine gesangliche Weiterentwicklung und den thematischen Rundumschlag des neuen Albums, während sich Produzent Jay Ruston zu den Themen Sound, Aufnahme und Produktion äußerte. Grand Magus Die Zweitplatzierten unseres aktuellen Soundchecks sprechen über Naturverbundenheit und soziale Netzwerke. Danko Jones Frank Thießies diskutierte mit dem kanadischen Rocker beim gediegenen Platteneinkauf über…
Weiterlesen
Zur Startseite