Toggle menu

Metal Hammer

Search

Grailknights KNIGHTFALL

Power Metal, Intono/RTD (11 Songs / VÖ: 4.5.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Superhelden-Ulknudeln Grailknights sind zurück und sagen ihrem Erzfeind Dr. Skull erneut den Kampf an! Ein bisschen Spaß muss sein – ein bisschen mehr Spaß, und heraus kommt KNIGHTFALL, der neueste Streich der Hannoveraner Power-Metaller. Vorweg sei gesagt: Wer wenig Sinn für Humor hat, sollte von dieser Scheibe besser gleich die Finger lassen. Für alle anderen gilt: Auf zu ritterlichen Abenteuern!

Gleich zu Beginn erwartet den Hörer mit ‘Pumping Iron Power’ die erste freudige Überraschung. Kein Geringerer als Sabaton-Frontmann Joakim Brodén lässt zu melodischem Power Metal, versehen mit Achtziger Jahre-Flair, seine stählernen Muskeln spielen. Gestärkt und mit vereinter Kraft müssen Grailknights drauffolgend dem mächtigen Wesen Cthulhu Einhalt gebieten. Als weitere Widersacher treten im Verlauf der Platte unter anderem gigantische Spinnen sowie ganze Heere bestehend aus Skeletten auf.

Neben all den Fantasiegeschichten darf dennoch die Musik nicht vergessen werden: Abwechslungsreich und handwerklich solide setzen Grailknights all die Maskerade und Unterhaltungselemente eben nicht ein, um mangelndes Können zu überspielen: ‘Grailskull Asylum’, einschlägig und mit Death Metal-Parts angehaucht, beweist dies gleichermaßen wie das knurrende und mit viel Humppa-Attitüde versehene ‘March Of The Skeletons’. KNIGHTFALL zeigt, dass viel Show und buntes Drumherum nicht immer lächerlich sein müssen, definitiv aber ein freudiges und gut gelauntes Schmunzeln beim Hörer hinterlassen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Bring Me The Horizon: Schluss mit uncoolem Metal

Lest das komplette Interview mit Bring Me The Horizon in der aktuellen METAL HAMMER-Februarausgabe. Vor dem Interview-Termin im ungewohnt vornehmen Berliner Soho House gibt es für alle Fragesteller ein Mini-Briefing, in dem kurz darauf aufmerksam gemacht wird, dass doch möglichst nicht nach Antworten in Bezug auf erste Liebschaften, fleischliche Vereinigungen oder Ähnliches gebohrt werden soll – und das, obwohl weit und breit kein Bravo-Redakteur zu sehen ist. Nun gut, müssen die schweinischen Fragen heute also wegbleiben. Wieso sich die Band aus Sheffield für die neue Platte AMO aber ausgerechnet für das mehrmals totbehandelte Thema Liebe entschieden hat, bedarf trotzdem einer…
Weiterlesen
Zur Startseite