Toggle menu

Metal Hammer

Search

Amorphis Under The Red Cloud

Folk Metal, Nuclear Blast/Warner (10 Songs / VÖ: 4.9.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Herzlichen Glückwunsch nach Finnland: Amorphis stellen mit UNDER THE RED CLOUD zum ­sechsten Mal das Album des ­Monats im METAL HAMMER. Nach ­TUONELA 1999 gelang das Kunststück ­ECLIPSE (2006) und SILENT WATERS (2007) sowie T­HE ­BEGINNING OF TIMES (2011) und CIRCLE (2013), so dass der Band jetzt erstmals der ­Hattrick glückt!

Die Tatsache, dass ­Amorphis seit Jahren immer in den Top-­Regionen des METAL HAMMER-Soundchecks rangieren, beweist gleich ­mehrere Dinge: 1. Ihre Musik ist so vielschichtig, dass sie die Herren Müller und Sauermann ebenso verzückt wie einen Matthias Mineur. Was selten vorkommt. 2. Amorphis schaffen es, ihren Stil bei­zubehalten, ohne sich und ­andere zu langweilen. Heißt: ­Nuancen ändern, nicht aber das große Ganze. 3. Ihre ­Musik ist zeitlos. Und stets eigenständig genug, um nicht Teil eines Trends zu werden. 4. Klingt banal, ist aber ebenso ­wichtig: Die Musiker sind nicht auf den Kopf gefallen.

Kluge Texte, ­sympathisches Auftreten – auch das sind Werte, mit denen ­Künstler zusätzlich punkten können, wenn denn die ­Qualität der Songs stimmt. Da Amorphis clever genug sind, diese über die Jahre erlernten und perfektionierten Prinzipien ebenfalls auf UNDER THE RED CLOUD anzuwenden, ist die Platte auch – wie erwartet und erhofft – ein Meisterwerk geworden. ­Natürlich wegen der großen Hymnen, die nicht mehr aus dem Hirn verschwinden ­wollen. ‘Bad Blood’ etwa, mit seinen markanten Melodien, aber auch das folkig-treibende ‘Tree Of Ages’, ein klassischer Amorphis-Hit.

Was die Platte jedoch selbst für langjährige Fans der Band ­spannend macht, sind Tracks wie das ­melancholisch-dynamische ‘White Night’ mit Aleah ­Stanbridge als Sängerin oder ‘Death Of A King’, ein detailverliebter Song mit orientalischem Flair und beinahe schon ausufernder Spielfreude. Hier spürt man, dass die Finnen auch nach 25 Jahren noch Lust auf Experimente haben – und in Produzent Jens Bogren den richtigen Mann gefunden haben, der diese Energie in die passenden Wege leiten kann.

So ist UNDER THE RED CLOUD ein Album geworden, das Amorphis’ Ruf als beständige, aber dennoch innovative Band festigt. Und, fast nebenbei eigentlich, dieses wohlig-warme Gefühl der Zufriedenheit hervorruft, das sich einstellt, wenn man merkt, dass einige Dinge verdammt richtig laufen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Death Stranding (PS4)

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre....

Doctor Who – Die Matt Smith-Jahre: Der komplette Elfte Doktor

Call Of Duty: Black Ops 4 (PS4, Xbox One, PC)

Der neueste „Call Of Duty“-Ableger spielt wieder in der nahen Zukunft. Unser Test verrät, ob sich das lohnt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Death Stranding“ im Test: Pakete ausliefern und dabei die Welt retten

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre. Auf Gameplayseite gibt es leider ein paar Schwächen – lest hier unseren Test zu „Death Stranding“.

Rammstein: So klingt das Album

Erstmalig der Presse präsentiert wurde das siebte Rammstein-Album in der Karwoche. Die ersten Eindrücke der METAL HAMMER-Redaktion lest ihr hier.

Galerie: Amorphis + Soilwork + Jinjer, Hamburg, Markthalle, 13.1.2019

Seht hier die besten Bilder vom Amorphis-Konzert am 13.1.2019 in der Hamburger Markthalle.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Death Stranding“ im Test: Pakete ausliefern und dabei die Welt retten

Weiterlesen
Zur Startseite