Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021 https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2021/06/08/14/mh-powerwolf.jpg

Havok CONFORMICIDE

Thrash Metal, Century Media/Sony (10 Songs / VÖ: 17.3.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Auf ihrem vierten Album schalten Havok einen Gang höher.  Mindestens. Das ist allerdings nicht gleichbedeutend mit  Geschwindigkeitsrausch (den das Quartett aus Denver immer noch in petto hat), sondern auf die spielerischen Feinheiten bezogen, mit denen CONFORMICIDE glänzt. Diese Scheibe erlaubt sich weitaus kreativere Ausflüge als seine drei Vorgänger, ohne dabei das Thrash-Universum zu verlassen. Vieles erinnert noch immer an die Anfänge der Szene, an Overkill, Exodus oder andere Vertreter der puristischen Raserei. Hinzu gesellen sich nun aber auch progressive Elemente und Breaks, wie man sie vom ganz jungen Dave Mustaine und dessen ersten Megadeth-Alben kennt beziehungsweise schätzt. Die Melodien sind prägnanter, der Gesang griffiger, die Lieder untereinander abwechslungsreicher – und als Folge die Dynamik höher. Wenn es Havok jetzt noch gelingt, die Qualität der Hooklines gleichbleibend hochzuhalten, kommen die US-Amis ihrem (durchaus ambitionierten) Ziel einen bedeutenden Schritt näher: das Erbe von Metallica, Slayer und Anthrax anzutreten.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Warpath :: BULLETS FOR A DESERT SESSION

Kreator :: GODS OF VIOLENCE

Testament :: BROTHERHOOD OF THE SNAKE


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Thrash-Alben 2020

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Paul Bostaph und Kerry King machen gemeinsam neue Musik – und es wird nach Slayer klingen

Kommt da etwa so etwas wie eine Mini-Slayer-Reunion auf uns zu?

Thrash Metal: Was ist das? Plus: die wichtigsten Bands

Kleine Einführung in den Thrash Metal gefällig? Bekommt ihr hier – inklusive Anspieltipps zu den wichtigsten Genre-Vertretern.

teilen
twittern
mailen
teilen
Olympia-Eiskunstläuferin: Kür mit AC/DC

Eiskunstlauf ist jetzt nicht zwingend die Wintersportart, für die man sich sofort begeistern könnte – diesbezüglich sind Skispringen oder Biathlon deutlich beliebter. Doch eine 19-jährige Ungarin ließ uns mit ihrer mutigen Musikwahl aufhorchen und -sehen: Ivett Tóth erschien mit Leder-Outfit und fingerlosen Handschuhen auf dem Eis und performte ihre Kür zu ‘Back In Black’ und ‘Thunderstruck’ von AC/DC. Ihre Performance wurde zwar nicht gut genug für eine Medaille bewertet, doch von uns erhält sie 10/10 MAXIMUM ICE-Punkte! Seht hier die Olympia-AC/DC-Kür der Ungarin Ivett Tóth:   https://www.metal-hammer.de/die-metal-hammer-maerz-ausgabe-2018-judas-priest-arch-enemy-boehse-onkelz-u-v-a-1019029/
Weiterlesen
Zur Startseite