Toggle menu

Metal Hammer

Search

Testament BROTHERHOOD OF THE SNAKE

Thrash Metal, Nuclear Blast/Warner (10 Songs / VÖ: 28.10.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Promo

Der Wiedergeburt dritter Teil: Nachdem die Zeit um den Jahrtausendwechsel dank Besetzungskarussell und wegen schwerer Krankheiten an Testament zehrten, gelingt ihnen nach THE FORMATION OF DAMNATION (2008) und DARK ROOTS OF EARTH (2012) der dritte Volltreffer in Folge. Wie seine Vorgänger qualifiziert sich BROTHERHOOD OF THE SNAKE umgehend als moderner Klassiker. Testament bleiben Testament (erst recht in der aktuellen Besetzung mit Skolnick, Hoglan und DiGiorgio) – doch so viel Diversität hört man nicht alle Tage! Allen voran beeindruckt Chuck Billys Leistung, beweist er neben seinem allseits beliebten Bellen und Schreien auch melodische Gesangs­linien meistern zu können (‘The Pale King’).

Neben schnörkellosem Thrash (‘Centuries Of Suffering’), der ebenso mal an Black Metal (‘Black Jack’) wie alte Metallica anklingt (das ultraschnelle ‘Stronghold’!), kredenzen die Kalifornier bedrohliche Grooves mit epischer Note (‘Seven Seals’), ausführliche, klassisch inspirierte Soli (‘Neptune’s Spear’) und scheuen auch nicht vor dräuenden Southern-Einflüssen (‘Born In A Rut’). Ohne ihren straff riffenden Kern jemals zu verwässern, wohlgemerkt! Mit BROTHERHOOD OF THE SNAKE strafen Testament alle jene Lügen, die traditionellen Thrash als stumpf und ewiggestrig abstempeln möchten. Einzig: Die Songs des Vorgängeralbums liefen noch ein Quäntchen besser rein. Aber das ist ein Messen an hohen Standards!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Havok :: CONFORMICIDE

Warpath :: BULLETS FOR A DESERT SESSION

Kreator :: GODS OF VIOLENCE


ÄHNLICHE ARTIKEL

Alex Skolnick über Homosexualität im Metal

Laut Testament-Saitenmeister Alex Skolnick halten sich schwule und lesbische Metal-Musiker an so etwas wie eine stillschweigende Vereinbarung.

Die besten Thrash-Alben 2018

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Testament: Chuck Billy versteht Live-Schummler

Backing-Tracks, Drum-Trigger, Keyboarder neben der Bühne - Testament-Fronter Chuck Billy kann solche Live-Schäbigkeiten nachvollziehen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Der METAL HAMMER-Clubguide: Diese neun Metal-Clubs solltet ihr besuchen

Platz 9. Das Hellraiser in Leipzig. Wenn im Leipziger Stadtteil Engelsdorf Schwarz überhand gewinnt, ist vollkommen klar, dass das Hellraiser seine Pforten öffnet und dazu einlädt, den Engelsstimmen des Metal zu lauschen. Also nichts wie rein, auf dem Weg noch die atmosphärischen Wandbemalungen begutachten, und dann mitten ins Getümmel stürzen und abfeiern, als würde es keinen Morgen geben! http://www.metal-hammer.de/metal-clubs-das-hellraiser-in-leipzig-ist-das-tor-zu-einem-hoellen-abend-598731/ Platz 8. Das Underground in Köln. Köln ist groß, bunt und laut. Und zwar nicht nur zur Karnevalszeit oder wenn der Christopher Street Day zelebriert wird, sondern an jedem verdammten Wochenende. Wer abseits der Altstadt, die unter permanenter Belagerung feierwütiger Junggesellenabschiede oder deren weiblicher…
Weiterlesen
Zur Startseite