Hollywood Undead HOTEL KALIFORNIA

Nu Metal, BMG (14 Songs / VÖ: 12.8.)

1.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bei aller Toleranz für Genre-Vermi­schung sowie Liebe für das Nu Metal-Zeitalter: Es gibt Grenzen. Hollywood Undead haben mit ihrer Gründung im Jahr 2005 doch eigentlich noch die letzten guten Platten des Genres mitbekommen? Auch wenn die Rap-Ein­schübe von Jorel „J-Dog“ Decker schon ab Sekunde eins stören, die harten Momente im Opener ‘Chaos’ sind noch hörbar. Im Folgestück ‘World War Me’ werden die kraftvollen Gitarren-Passagen einem be­son­ders radiofreundlichen und langwei­ligen Pop im ersten Teil vorgezogen. Der Finger wandert bereits hier zur Skip-Taste. Doch mit ‘Ruin My Life’ schießen die fünf Herren aus dem „Sunshine State“ den Vogel ab: Schlimmste Electronic Dance Music samt gestretchtem und mit Autotune versehenem Gesang.

🛒  HOTEL KALIFORNIA bei Amazon

Das ist vielleicht noch für schmerzfreie Fans von The Black Eyed Peas ertragbar. Selbst die passablen Riffs drei Nummern weiter in ‘Alone At The Top’ können das Ruder nicht rumreißen. Hollywood Undead steuern konsequent in Richtung Abgrund der austauschbaren Pop-Hölle. Nun gut, ihre Art des Nu oder Alternative Metal war schon immer recht Rap-lastig, und ihren Stil führen sie auch auf ihrer achten Platte weiter. In der Vergangenheit gab es zwar immer wieder akzeptable Ohrwürmer, doch die müssen jetzt furchtbaren EDM-Einlagen weichen.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Dave Mustaine bereut, James Hetfield geschlagen zu haben

Megadeth-Chef Dave Mustaine, der den Schock um seinen Metallica-Rausschmiss vor etwa 40 Jahren offenbar noch immer nicht überwinden kann, rekapitulierte die gemeinsamen elf Monate mit der Band erneut. Diesmal sollte insbesondere die Beziehung zwischen Mustaine und James Hetfield thematisiert werden – eine „Freundschaft“, die nicht lange währte. Hassliebe Für eine Rubrik des Revolver Magazins war es Fans kürzlich möglich gewesen, Fragen direkt an den Musiker zu stellen. Unter Bezugnahme auf ein weit verbreitetes Video von James Hetfield, in dem der Metallica-Frontmann einem Publikum in Brasilien erzählt hatte, dass er sich „unsicher“ fühlen würde, jedes Mal, bevor er die Bühne betreten würde,…
Weiterlesen
Zur Startseite