Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Jesus Piece ONLY SELF

Hardcore , Southern Lord/Soulfood (10 Songs / VÖ: 24.8.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Spätestens seitdem Jesus Piece 2016 ihr ‘Summer 16’-Promo-Demo veröffentlichten, werden sie als einer der vielversprechend­sten Newcomer im Hardcore gehandelt. Ihr erstes Album gibt diesem Hype nun recht: ONLY SELF ist Beatdown-Geballer am anspruchsvolleren Ende des Brutalitätsspektrums, das die Jungs aus Philadelphia als wahre Naturgewalt präsentiert. Mit der Beharrlichkeit und Wucht einer Elefantenstampede macht der Fünfer hier alles auf seinem Weg dem Erdboden gleich, während die Breakdowns genau an den richtigen Stellen die Notbremse ziehen.

Was Jesus Piece neben ihrer ungezügelten Aggression (und, guter Gott, sind die angepisst) aber wirklich über den Morast der Mittelmäßigkeit erhebt, sind metallische Versatzstücke aus Sludge, Doom und Industrial. Da wabert das Feedback bedrohlich, durchfahren verzerrte Gitarren wie Blitze die Dunkelheit, legt sich Hall auf die Drums wie ein düsterer Nebel – die Gefahr lauert in den Schatten. Mit dem lauernden ‘In The Silence’ nimmt ONLY SELF eine Kurswende, die Code Orange neidisch machen dürfte. Kirchenglocken; Klaviertöne und verfremdeter Gesang hüllen ‘I’ in sakrales Dunkel, bevor sich ‘II’ als Albumfinale in alles zermalmender Langsamkeit suhlt. Ein Auge in Richtung alte Schule, eines in die Zukunft gerichtet: So muss ­Hardcore 2018.

🛒  ONLY SELF jetzt bei Amazon kaufen

teilen
twittern
mailen
teilen
Trent Reznor: Streaming schadet "ganzer Schicht" von Musikern

Nachdem erst kürzlich Iron Maiden-Frontmann Bruce Dickinson eine Rundumkritik am Musik-Business  (insbesondere am Streaming-Bereich) vorgebracht hat, legt nun Trent Reznor nach. Im Interview mit dem GQ Magazine geht der Nine Inch Nails-Mastermind dabei so weit zu sagen, dass die miesen Tantiemen "eine ganze Schicht" von Musikern "tödlich verwundet" hätten. Nur gut für die Großen "Ich denke, die schrecklichen Auszahlungen der Streaming-Anbieter haben eine ganze Schicht von Künstlern tödlich verwundet", analysiert Trent Reznor schonungslos offen. "Das macht es untragbar, ein Künstler zu sein. Es ist großartig, wenn man Drake ist -- es ist nicht großartig, wenn man Grizzly Bear [Indie-Band --…
Weiterlesen
Zur Startseite